Geschichten von Draußen und dem viel zu großen Deckmantel der Dekoration

Mit einem dumpfen „Gulp“-Geräusch, begleitet von langem, scharfem Kratzen, klatschte die Masse auf den Boden, spritzte, staubte und krümelte gleichzeitig. So wie das eben is, wenn Putz nicht in Perfektion aufgetragen wird.

Perfektion is übrigens das was ich in der Theorie in allen Themen anstrebe aber in Echt, mit den bescheidenen vorhandenen Mitteln, nie erreichen werde. Gepaart mit meinen Skills, umfassend zu denken und dem hart erarbeiteten Realismus, könnte man das auch eine sehr große Qual nennen.

Nu, so kurz vor 44 lass ich mich aber bestimmt nicht mehr quälen, schon gar nicht von ner Wand, von ner unverputzten Hauswand, 3 Jahre lang…

Hier seht ihr die linke Seite, im Fenster kann man den Gastank erahnen und das selbe stellt ihr euch auf der anderen Seite bitte auch noch vor. Schön, gä?
Sehr gerne hätte ich die 8 m lange Wand mit Einhorntränen regenbogenbunt gefärbt aber besorg mal anständige.

Is wie mit Handwerkern, besorg mal anständige. Ich erinnere mich an die wildesten Geschichten, ihr auch?

Also hab ich mal nachgedacht, mal so richtig und den Kerl gefragt, ob er das nicht selbst machen kann?
Er sagte nein.

Nach 3 Jahren sagte er immer noch nein.
Der Erfahrung der letzten Jahre und 2 Hausrenovierungen geschuldet, fügte er allerdings ein verächtliches: „Is mir aber scheiß egal,“ hinterher.

DAS ist mein Kerl.
So kam es, dass wir aus folgenden Gründen unser Haus selbst verputzt haben.

1. Vom gesparten Geld kann man einen wunderschönen Urlaub verleben.

2. Vor der Wand werden zukünftig Pflanzen, Kisten oder irgendein anderer Dekorotz den Blick auf den perfekten Putz verdecken, oder?

Terasse Deko in Naturtönen

3. Und dann stellen wir uns mal alle vor, der wäre dann nicht perfekt aber mit nem Urlaub bezahlt…
Kennst du mich in echt, lass es noch eine Sekunde länger wirken…

Also.

4.Sooo schlimm kann das überhaupt nicht werden.

5. Is draußen.

Das Dach hat der Kerl schon länger gebaut, auf Dächer steht er, da kann man so viel Müll drunter abstellen… es konnte also nur besser werden.

Aus einer spontanen Motivation heraus, begann er dann Freitags seine Arbeit und am Abend war der untere Teil schon fertig verputzt. Nicht schön aber auch nicht nicht schön, ich hatte dazu keine Meinung, hauptsach der Putz war droff.

„Jetzt noch Feinarbeiten und Farbe, welche Farbe denn überhaupt?“
Die Miene des Kerls verdunkelte sich, er schaute sich um und kratzte sich am Kopf.
Das, is das „Irgendwas is nicht in Ordnung“  Zeichen.
„Wat is?“
„Äh, das schaffen wir nicht mehr, wir kriegen morgen Besuch. Zum grillen.“
Mein Gesicht machte das, „Irgendwas ist nicht in Ordnung“ Zeichen, ich versuchte das Problem zu überreißen… grob.

Äh!

Wir befanden uns am eigentlichen Ort des Geschehens, dem überdachten Teil, direkt vorm Haus, perfekter Essplatz, denn es wird Regen geben, knietief in Siff und Müll.

Im Geiste schwebten mir seit längerem zu diesem Anlaß weiße Leinentischdecken auf 3 Meter langen, gedeckten, mit Blumen bestückten Tafeln vor. Im Wind wedelnde Tischdecken, im nicht zu starken Wind, bei lauen 25 grad. Keine Mücken. Versteht sich.

In Wirklichkeit bot sich mir ein Bild der Zerstörung. Im gesamten Garten verteilt standen all die Dinge die bisher nur mal kurz unterm Dach abgestellt wurden. Auf dem Boden kleben breitflächig die Putzklumpen, fest verbunden mit herumliegendem Werkzeug. Selbst in der Ferne konnte ich Sprenkel ausmachen, selbst in der Wohnung konnte ich Sprenkel ausmachen…
Ich atmete also erst mal ne Runde, ging im Geiste meinen Plan durch, strich davon die hälfte und erklärte ihm den Notfall Plan.
Der Satz: „Und ich kümmer mich dann um Deko,“ veranlasste ihn zum heben der Augenbraue und mich zu überflüssigen Erklärungen. Die, da wir keine Zeit hatten, gewohnt knapp ausfielen.

„Alteeeeeeer!“

Denn, natürlich denke ich nicht zuerst an Deko, ich denke auch an mannsgroße Wollmäuse hinterm Sofa, Spaghetti Fossilien auf der Edelstahlplatte und festgetretener Tomatenglibber im Blaustein
Ich fing in meiner Hilflosigkeit hinten an, die Deko dient letztendlich nur als Deckmäntelchen, frei nach, da hänge ma ä Bild drübber. Ich häng aber ja an die Hauswand kein Bild, außerdem wäre das Haus am End die größte je gesehene Galerie, in Petersburger Aufhängung. Man verliert sich so schnell. In Deko.

Korbmöbel der 70er Jahre, dekoriert mit silberner Schwanenvase, Holztruhe mit Kissen aus Kaffeesäcken

Nachdem ich also die Bude erst einmal im Turbo Gang geputzt habe, kümmerte ich mich um draußen.
Mit einer Schaufel bewaffnet, kratzte ich alles vom Boden ab, was für eine Unebenheit sorgte, dann kehrte ich und stellte fest:
Genauso beschissen wie vorher, fleckiger Boden, unfertige Wand und Fenster und dann dieser türkise Gastank und die Wasserbütt…

Ich sortierte mich, konzentrierte mich aufs Wesentliche.
Was ist als Basis vorhanden, was hab ich, was will ich und vor allem in welcher Farbe?
Meine Antworten, nix, wenig und beige, ließen nicht gerade auf große Abenteuer hoffen.

Also schob ich meine ursprüngliche orange, pink Idee auf den anderen Sitzplatz und schaffte alles ran was irgendwie beige war.
Hängesesssel, Pflanzen in Körben und Kissen aus Kaffeesäcken auf Sitztruhe

Der Kerl brachte mir abends noch einen Hängesessel mit, der auch irgendwie, aber leider nicht ganz beige war, das wäre aber jetzt meckern auf ganz hohem, oder doch niedrigem? Niveau.
Frau Monk!

Terassendeko in Natur mit Hängesessel

Nachdem ich die Makramee Ampeln, die Truhe und den Fahrradkorb aus dem Deko Lager wühlte, fiel mir noch der Teppich in die Hände, der oben keinen rechten Platz mehr fand. Damit könnte ich wenigstens die Scham untenrum leicht bedecken.
Passiert ja nix mit. Zusammenrollen, umknicken, wenns denn mal ganz stark und schräg regnet… kann man sich ja mal vornehmen.

Der Blick auf den Gastank verdecken nun alte Schlafzimmervorhänge aus fester Baumwolle. Die Metallösen schnitt ich ab, sie passten nicht zum Stil ppfthhhzzz und deshalb tackerte ich den Stoff einfach oben an die Holzverstrebung, mittlerweile hängt der auch gerade und ohne Faltenwurf.
Natürlich können die trotzdem nass werden, das macht aber nichts, die trocknen auch wieder. Früher, später. Nicht ganz so schnell wie das hypertech Sonnensegel, dafür ist die Sache aber nachhaltig und für lau und schmutzig isses draußen eben auch. Natürlich, also wenns natürlich is.

Terasse mit Korbmöbeln Hängesessel im Boho Style

In diesen Bambusvorhängen verfing sich mein Haar schon Ende der 70er, das Hippiemädchen juchzt, in Memory, und hängts vor den Stoff. Als wärs nicht schon genug, platziert sie die Makramee Blumenampel davor. Och noch! Plötzlich is mehr, mehr oder wat?

Hortensie in Korb

Nach und nach wanderten Urlaubsmitbringsel wie der Timanfaya Teufel aus Lanzarote oder ein im Waldhaus gefundener, geschnitzter Pilgererstock von 1948 unters Dach.

Sitzplatz dekoriert mit Korbmöbeln, Rattan in Natur

Auch die Pilze und die Holzmaske waren schon vor uns im Waldhaus.

Holzkunst, geschnitzte Maske als Lampe

Hinter der Maske verbergen sich Kabel und eine Glühbirne, fertig ist die neue Lampe.

Vom Wäschekorb zum Blumentopf, von der Holztruhe zur Sitzbank, hier werden die Jobs eben nach Fähigkeiten vergeben. Und wenn dann der alte Treibholzpfosten, genau passt und somit eine Fensterbank imitiert, dann is schonmal Zeit fürn „Strike“.

Die alte graue Recamiere hatte im Wohnraum ausgedient und wanderte im letzten Jahr, so läuft das hier in der Hierarchie, in den Garten. Ich suchte alle weißen und beigen Laken zusammen und warf sie über das jetzt Gartenbett und ließ natürlich  auch die Kopfkissen und überzog sie farblich passend. Das ist nämlich unglaublich bequem und das ist hier schließlich ein bequem Blog und da darf ein Gartenbett auch aussehn wie ein Gartenbett.  Keine Sorge, die Gäste mussten nicht dort essen, hätten aber wohl gerne. Dort ruht sich die holde Gärtnerin zwischen Gießvorgang 8 und 17 aus und ich hab da manchmal Frühstück.

In großen Flaschen stecken frische Schilfgräser, die vertrockneten vom letzten Jahr, verdecken den gammeligen Fensterrand.
Vor 3 Jahren kauften wir die Korbmöbel fürn 5er, was soll ich sagen, bester Kauf ever. An der Schwanenvase trägt übrigens der Kerl Schuld, die hat er gekauft.

Korbmöbel 70er Jahre im Hippiestyle, silberne Schwanenvase

Es regnete an diesem Abend in Strömen, war aber recht warm. Da die Überdachung über die gesamte Vorderseite des Hauses läuft, kann man sich über 8 meter Länge und 2,50m Breite frei bewegen.
Mit Windschutz an den Seiten, freue ich mich echt schon auf den Winter. In meiner Vorstellung gibt es zukünftig ein Geländer, ich hab da eine irreale Südstaaten Romantik vor Augen, Holzveranda, Schaukelstuhl, das ganze Programm.
Fraacht net, das wünscht sich die holde Gärtnerin schon immer. Das Hippiemädchen nickt unterstützend.

So, dann wieder zurück in die Realität.
Dekorative Details verschleiern die Realität und lenken ab. Es galt, die bröselnden Fensterleibungen zu verdecken, die noch unebenen Stellen und die braune Metalltür… huch… die is ja gar nicht im Bild… so ein Zufall…ich könnte schwören…

Biertisch mit Blick in den Garten

Der Tisch einer Bierzeltgarnitur ist einfach perfekt und auch mal schnell mit einem Tuch zur edlen Tafel umfunktioniert.
Essplatz im Garten überdacht mit Blick auf Strandkorb

Hier schenkt die Sonne uns am Abend ihre letzte Wärme und wir genießen beim Abendbrot oder kleinem Snack die Ernte und den Blick auf den  vergammelten Sumpf Teich.

Kleine Gartenpause mit Tomaten und Brombeersnack

Bevor die Gäste kamen, hab ich noch schnell eine Lichterkette gebastelt, stand quasi aufm Stuhl noch und knotete… ihr kennt das.

Lichterkette Rattanvogelhäsuschen

Aus einem netten Flohmarktgespräch heraus schenkte mir ein Verkäufer diese kleinen Vogelhäuschen. Noch heute beweine ich, das Bett von 1900 nicht gekauft zu haben, doch das ist eine andere Geschichte.

In die Vogelhäuschen passen ganz genau diese Led Teelichte… jo… Stöcksche, Hölzche… Lichterkett…

Vogelhäuschen, Rattan als Lichterkette, diy

Warum ich euch diesen halbfertigen Kram überhaupt zeige?

Kennt ihr diese nackten Glühbirnen, die nach Einzug noch 4 weiter Jahre an der Decke rumfunzeln, die Lampenschirme dazu oben auf dem Schrank, fingerdick mit Staub bedeckt?
Die Hauswand, dat is eine meiner vielen Funzeln.

Diese Wand wird garantiert 2039 noch nicht weiterbearbeitet und gestrichen sein. Wie auch? Also ich meine wie, in welcher Farbe?
Tja. Eben.
Solange werde ich weiter Makulatur betreiben, die Macken notdürftig versuchen zu verdecken, ein Gitter über die ganze Länge befestigen und vielleicht sogar den Kletterhortensien diesen Job anbieten.
Man muss auch mal delegieren können in hoffnungsloser Ahnungslosigkeit.

Jo, so sieht das aus. Wer gerne ein Komplettbild hätte, vom Haus, wegen der besseren Vorstellung auch räumlich, in rundumsicht und so…den muss ich enttäuschen.

Manches zeig ich nicht, um das Haus nicht schon von weitem erkennbar zu machen. Wenn du also jetzt durch den Wald spazierst, dich durch die Büsche schlägst und zufällig diese Deko wiedererkennst, könntest du auch auf den Gedanken kommen zu klingeln, klar. Da meine Leser schlau sind, traue ich ihnen sogar zu, die Klingel zu finden, was tatsächlich nicht jedem gelang bisher. Ich hasse, wenn es klingelt….

Die Gäste empfingen wir übrigens draußen, die fanden den Weg zum Haus nicht, konnten nicht glauben, dass da unten….

aber es war ein sehr schöner Abend, in improvisierter Kulisse.

Vielleicht gefällts euch, vorerst?

Mit lieben Gruß von der holden Gärtnerin, dem Hippiemädchen und Frau Monk, die sagt, sie hätte mit dieser improvisierten Sache eigentlich nur wenig, bis gar nichts zu tun.

10 Kommentare

  1. Uh, wei, uh, wei… wat dat Safari-Girl und „der Kerl“ schwer fleißig ihr Häusle improvisiert am Herrichten sind! 😀

    Es hat sich jedenfalls mal wieder gelohnt, mir eine Erinnerung zu setzen (und das entsprechende Lesezeichen), dass ich doch noch Deinen aktuellen Blogbeitrag lesen wollte. Ein konstantes Schmunzeln umspielte meine trockenen Lippen. Weil ich euch so bildlich vor meinem geistigen Auge sah. Eure Dialoge in meinem Kopf. *kicher*

    Ich hätte hier noch so 1-2 Ableger von dene Pflanzens, die wo Du gut finden tust (ich verpeile immer, wie die heißen; diese „Küchenfarne“, die sich vermehren, wie die Karnickel und so Arme bilden und so wg-tauglich anspruchslos sind). Würde ich jedenfalls dem Kerl bei nächster Gelegenheit noch paar mitgeben.
    Und dann hätte ich hier noch paar CDU- und LINKE-Merchandising-Artikel, mit mal mehr, mal weniger hohem Unterhaltungs- und Informationsgehalt, die ich bei den Auftritten der Kanzlerin und Dietmar Bartsch abgegriffen habe… Na, ne schöne Karte mit Angi druff und dem Spruch „Die Kanzlerin kommt“? Hm? Wär‘ dat nich was Feines?! 😀
    Werde ich jedenfalls auf CSD an unserem Infostand sinnig einsetzen! 😉

    Ich hoffe, sonst geht’s Dir gut und sehe einem baldigen Wiedersehen wie immer erwartungsschwanger entgegen.

    Auf bald! 🙂

    1. Ja wie Lesezeichen, ich dacht du hastn Abo, alles verpasst tztz . 🙂 Ja, du kennst ja das real Waldhausleben, es wurde Zeit für Improvisation, so vong der Dringlichkeit her. Ich gebe den Grünlilien, so heißen die, gerade mal ne extra Schüppe Licht, damit sie zu kräftigen Pflanzen heran wachsen, ich nehm auch gern noch welche. 🙂
      Ich nehm bitte auch ein Merch auf dem steht die Kanzlerin kommt, da bin ich ja och froh drum, ne befriedigte Führung ist so wichtig. Guter Spruch och fürn Schlüpper :-)und infomaterial von links nehm ich natürlich och.
      Für deinen Erzeuger stelle ich gerade ein kleines Repertoire Samen alter Tomatensorten zusammen, fürs nächste Jahr. Grüß da mal. Natürlich bist du jederzeit eingeladen, mit dem Hippiemädchen die Entspannungszone zu nutzen und den Vogelstimmen zu lauschen… 🙂
      Bis bald.
      Alex

      1. Abo hab ich! Nur geht die Mail in meinem Postfach aufgrund des regen Treibens dort schnell unter… also Erinnerung im Handy + Lesezeichen zum Artikel in meinem „to-do“-Lesezeichenordner. 🙂

        Grünlilien! Grünlilien, Grünlilien, Grünlilien… wenn man es 3x in einen Spiegel sagt, wachsen einem die Dinger aus den Ohren! Sagt der Volksmund…

        Ja, geilo! Richte dem Reini gerne die Grüße aus und spoiler ihn schonmal bezüglich der Sämereien! Da freut er sich, der goode Schlappes! 😀

        See ya!

        1. So is recht, dafür gibt es sogar ein Fleißmärkchen. Für mich jetzt eher nicht weil ich hab vergessen zu antworten. 🙂 Bei sachgemäßer Anwendung kann man auf Grünlilien sogar reiten, das erklär ich dir aber mal in Ruhe. 🙂 Bis bald und grüß mir dä Schlappes und die Muddi.Alex

  2. Liebe Alex!
    Wieder mal mit ganz wenig Mitteln was ganz tolles geschaffen!!!! Du solltest das beruflich machen😉 Mit Deinen Ideen wirst Du die Welt erobern.
    Ich gebe zu, ich hätte meinen Gästen vermutlich die unfertige Wand präsentiert, weil sie eben auch dazu gehört. So sind die Menschen halt unterschiedlich…. ich war und bin noch nie perfektionistisch veranlagt.
    Doch mit Deinen tollen Ideen könnte auch ich manche Baustelle bei uns in Zukunft kaschieren. Danke dafür. LG
    Sanne

    1. Hallo Sanne, Dankeschön. Es wurde auch Zeit, vor dem Winter den Putz draufzumachen. Nutz ja nix, irgendwie muss es ja fertig werden, das Waldhaus. Ich glaube nicht dass du die Wand oder vielmehr den Platz so gelassen hättest, denn es geht gar nicht nur um Perfektionismus. Ich konnte die Gäste unmöglich im Staub von frischem Putz essen lassen. Das wäre ja unhygienisch, ich hätte nicht angefangen, hätten wir vorher daran gedacht; dass wir Besuch bekommen, der noch nie hier war.:-) Und die Überdachung ist nun mal da und der Regen war extrem, doch grillen war Thema. 🙂 Ich wollte nur die beste Vorraussetzung schaffen um es so angenehm wie möglich zu machen, aus Gastfreundschaft eher. Die unperfekten, unrenovierten Ecken erstrecken sich nun aber immer noch auf mehr als 300 qm, da is auch nochn paar Jahre Realität.:-) liebe Grüße

  3. Ui, Alex, da hast du ja wirklich ordentlich was aufgefahren – das sieht so schön aus!!!! Was für ein lauschiger Platz, ich würd mich gar nicht mehr wegbewegen und nur noch zwischen Grill, Hängesessel und Gartenbett pendeln. Liebe Grüße, Ulli

    1. Dankeschön liebe Ulli. Nu steht das Zeug endlich mal an nem Platz und nicht in der Halle rum. 🙂 Ich würds genau so machen, wie du sagst aber es ist ect saukalt hier. Manchmal mit Sonne aber irgendwie is fies. Ich denk an Weihnachten, bei 23 grad, mach ich das dann wieder. 🙂 l:g Alex

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.