Von Sinnen- Quartalsabrechnung

Von Sinnen.

Es ist wieder Zeit für eine Abrechnung. Die dritte Quartalsabrechnung steht an, das Jahr ist fast vorbei und ich versuche mich zu erinnern, an meine Sinne.
5, berührte Sinne.
Welche Dinge habe ich gehört, gesehen, getastet, geschmeckt und gerochen, die mich nachhaltig beeindruckt haben? Worüber lohnt zu berichten? Kann ich das überhaupt? Berichten, mich erinnern?

♦ Gehört…

Un, wie?

Joaaah…
35Tage.
35Tage sind eine lange Zeit.
Nicht  für einen Surfurlaub auf Hawai, Badeurlaub auf den Seychellen oder Segelturn auf dem Atlantic, aber doch für den Aufenthalt in einer Migräne Klinik.

Wenn sich der Input auf Teetrinken, Entspannen, Anspannen und Essen- der Output auf „Pffffhhhhtzzzz“ beschränkt, die Anwendungen insgesamt höchstens 7 Tage Aufenthalt rechtfertigen, die restliche Zeit jedoch für die Auslotung der Nebenwirkungen draufgeht, dann, ja dann, was noch mal dann?

Langsam setzt der Verstand wieder ein, ich denke wieder nach, an den Blog, über den neuen Einstieg, den immer wieder Einstieg, wie im Leben.
Ich denke nach, über das wie, das warum und das wie…
und warum noch mal?
Wo?
Vor allem denke ich.
Wieder.

Ich spürte meine Kreativität nicht mehr, meinen Anspruch, ich spürte irgendwann mich nicht mehr und ich spürte irgendwann gar nix mehr. Überlegte, wie ich nur mit dem Zug nach Hause kommen sollte, ohne mich erschöpft auf die Gleise zu legen.
Was?
Ich gab auf.
Wer?
Dann gab ich auf. Die Prophylaxe, die Medikamente, die Versuche, das Kaninchen, die Hoffnung.
Und das ist gut.
So.
So ist es gut.

koenigstein-alex-auf-der-burg

In einem Gefängnis die Sonne zu genießen ist eben eine Sache der Einstellung.

koenigstein-ich-auf-der-burg

Ich möchte nicht mehr testen, hoffen. Es hat sich ausgetestet, ausgehofft.

Es gibt nichts um die Migräne mit visueller und sensibler Aura zu heilen, außer den längst versuchten Prophylaxe Mitteln die meist nicht helfen aber großen Schaden anrichten. Vor allem gibt es keine akut Medikation zur Linderung. Punkt.

Mit den Spezialisten vor Ort, für Sie getestet.
Nun denke nicht an den Versuch mit dem Kaninchen.

Es gilt an der Haltung zu arbeiten.
Ich akzeptiere meine Krankheit, die nicht heilbar, eine Funktionsstörung des Körpers ist, als das was es ist. Eine Funktionsstörung. Ich funktioniere nicht.
So ist es nicht gut.
Aber so isses.
Ach Gott. Haltung. Bewahre. Haltung.

♦ Gesehen…

Hallo, du augenschmeichelnde Tristesse.
Mit dem ersten Blick in unser Zuhause legte sich endlich die ersehnte, wohltuende Entspannung über meine Augen.
Nach wochenlanger optischer Folter, mit fragwürdigen, kreischenden Mustern und farblichen Verfehlungen verlangsamte sich der Schlag meines Interieur Herzens zum Selbstschutz. 5 lange Wochen lang hielt sich Frau Monk komplett zurück, sie kümmerte sich nicht um Dekoration und nur ab und an schob sie die Blumenvase und den Salzstreuer in die richtige Position oder warf einen Blick in die stilvoll eingerichteten Häuser Königsteins.
Wer ganz genau hin sah konnte beobachten, wie sie ihre Nase in Tassen und Gläser steckte, um die Reinigungsmotiviation der Spülmaschine für den jeweiligen Tag zu kontrollieren. Auch konnte man beobachten wer Frau Monk beobachtet hatte, denn nach und nach sah man hier und dort, immer mehr Nasen in Tassen verschwanden.

In einem Porzellangeschäft meldete sie sich noch einmal zu Wort, da sie ihren Gerechtigkeitssinn nicht unterdrücken konnte, denn diese Fischdame wurde zu einem unverschämt niedrigen Preis verscherbelt, ihrer völlig unwürdig.

Gießkanne Fisch aus weißem Porzellan.JPG

Ihrer konsequenten Stilsicherheit leicht abgerückt, die strenge puristische Art zu dekorieren schon weichgezeichnet, kaufte sie diese Gießkanne.

Gießkanne; Fisch

Nun wohnt Dorie eben bei uns und unterstützt die holde Gärtnerin zukünftig beim Pflanzen wässern, im Haus.

♦ Getastet…

Ich taste mich voran, mache mir meine Leidenschaft, meine Kenntnisse und Fähigkeiten zu Nutze und strecke die Fühler aus, überarbeite veraltete Konzepte und kombiniere neue.

Traue mich, vertraue mir und meinen Sinnen!

Vermarkte ich mich und meine 5 Sinne, vermarkte ich „Von Sinnen“?
Auf meine Art, mit meiner Art? In echt. Natürlich?
Natürlich.

Seit längerem arbeite ich an einem Projekt, zum Thema Leben mit der Natur. Schön, gesund, traritrara. Love Peace and Reeelaaaax.

Mit allen Sinnen, achtsam die Natur zu erleben. Die Anspannung gegen Entspannung eintauschen, ergebnisorientierte Produktivität zurückstellen, sich einlassen, loslassen. Optische, sensorische und haptische Fähigkeiten wieder lehren, erleben und neu fordern, den Blick schärfen für die Kraft und Schönheit der Natur. Denn um die Dekoration in einem Ast zu erkennen bedarf es nur ein klein wenig Übung und die richtige Sichtweise, die ich gerne weiter geben würde.
Mit kleinen Grundkenntnissen über Wildkräuter selbst bestimmt die Gesundheit unterstützen und Gesundes, Leckeres genießen, soll nur ein Etappenziel dieser Seminare sein. Nicht zuletzt würde ich gerne zeigen wieviel Gutes die Natur gibt, wenn wir wieder bereit sind von ihr zu lernen.

Weißte?
Du.
Tee, irgendjemand? Tee?

Danke.

♦ Gerochen…

Diese unmögliche Frau, die ihr Augen make-up von den Ägyptern covert und somit stilecht aussah als währe sie tausende von Jahren alt, ihre Duftstoffe dienen wohl  außerdem der Einbalsamierung.

Kann ja nur, wie unverschämt rücksichtslos wäre es in einer Migräne Klinik die Mitpatienten zu triggern, ohne wichtigen Grund, da werden die Leut ja krank von, macht ja keiner…

Gerne hätte ich sie des Morgens von der Treppe geschubst. Da man aber ausschließlich den Aufzug benutzte, verbotenerweise, konnte ich leider nicht helfen diesem unerträglichen Leben ein Ende setzen. Muss ich noch erwähnen, dass mein Zimmer genau zwischen Aufzug und Sakrophag… nee, ne? Neeeee.

Mir gab man die Möglichkeit, meine Medikation leicht zu erhöhen um die Reizschwelle, irgendwas mit Reizschwelle… gereizt.
Ich lächelte, nickte dem Kaninchen zu.
Freundlich, gereizt.

 Prozac Dose, Jonathan Adler, Rosenthal Hase.JPG

Ein Versuch.

♦ Geschmeckt…

Morgens wie ein König, mittags wie ein Kaufmann, abends wie ein Bettelmann, so habe ich gegessen.
Und Tee getrunken während dem Abwarten.
Seit ich wieder selbst koche, esse ich morgens wie eine Prinzessin, mittags wie ein König, abends wie ein Kaiser und zwischendrin wie der Besuch von allen zusammen.
Und da bleibt kaum Zeit zum abwarten oder gar Tee trinken. Tzzz.

 

Meine 5 Sinne des 3 Quartals, 2016 beziehen sich fast ausschließlich auf die letzten 5 Wochen und davor war irgendwas mit Sommer und auch mal nicht. Oder?

Als Ruhe deklarierte, propagierte Langeweile in ihrer komplexen Sinnlosigkeit zu erleben. Altaaaa, das hat mich so absolut feddisch gemacht, Freunde der Nacht. Ich brauchte erstmal ein paar Tage wirkliche, ehrliche Ruhe und Stille, um mich von der Langeweile zu erholen. Das ist nämlich ein sehr großer Unterschied, so ein großer Unterschied.

Unterschiede, Individuen.
Unterschätzt.
Wir, alle, allüberall. Vollkommen.
Schon sind wir bei den Tannenspitzen und ehe wir uns versehen ist Weihnachten. Überschätzt. Vollkommen.

Da kann ich nix gegen tun aber ihr könntet schon mal eure Medikation erhöhen, prophylaktisch, nur für den Fall, ist ja auch vorauszusehen… irgendwas mit Reizschwelle.
Und so.
sagt die Alex

Wer wie gewohnt auch politischen Rückblick erwartete, die Welt, das Volk, wir, verhalten uns noch genauso asozial wie hier,  hier oder hier .

 

8 Kommentare

  1. Welcome back! 🙂

    Mit meinen prophetischen Fähigkeiten ahne ich, dass Du bald einen annehmbaren Ausgleich zur erlebten Langeweile erfahren wirst…

    Auf bald, Katzen-Lady!

    1. Du alter Prophet du, da ahnste ma rischtisch, doch die mir selbst auferlegte Langeweile genieße ich gerade auch sehr. Aber dann muss ich nach dem Planen ja schon wieder Koffer packen.. stöööhn 🙂 Auf bald katzenflüsterer.

  2. ja sag ich doch. die spitzen sind überall. und jetzt sogar schon in den tannen ;).

    ich hatte für dich gehofft die migräneklinik bringt die lösung. befürchtet habe ich aber genau das erlebte. du hast es versucht und länger durchgehalten, als ich es wahrscheinlich geschafft hätte. respekt dafür. und willkommen zuhause :). liebe grüße vonne couch, sabine&paula

    1. Oh ja ich hab alles gegeben und versucht und mich auch auf längst abgelehntes eingelassen. Nun kann ich aber guten Gewissens sagen. Is so, bleibt so, guckste auch Bericht nr.3.Geht weder in Espresso Zitrone Bad weg, noch kann der Heiler Rümpeltü was tun.Lasst mich. Endlich. In Ruh. Das bringt mich in eine neue Position, das hilft mir loszulassen. Ich war schon ne Zicke, 5 Wochen lang und hab viel gemault, auf meine bekannte ehrliche, erfrischend herzliche Art. Hahahaaa, Schenkelklopper. Mehr Geschichten erzähle ich dann, wenn ich mir einen guten Anwalt leisten kann. 🙂 Lieb gegrüßt vonne Bank.

  3. Hi Alex
    Shit, ich hatte gehofft man findet was was wenigstens Erleichterung bringt, aber vielleicht ist ja auch deine Erkenntnis, das es kein Wundermittel gibt, das was dich vielleicht entspannen lässt. Ich kenne mich leider wirklich wenig (zum Glück auch) mit diesem Thema aus also übergeh einfach mein Geplapper 😉 Ich freu mich zumindest das du wieder da bist. Lass dich von Nichts und niemandem unter Druck setzen und gönn dir noch was Ruhe.
    Interessanter Fisch, irgendwie so ganz anders als was man sonst so bei dir sieht…lol.
    Bei Westwing gibts übrigens ab heute einen Jonathan Adler Sale, aber leider ohne meinen Fuchs….ob ich den wohl je bekommen werde.
    Liebe Grüsse Martina

    1. Hallo Martina, genau so wie du sagst isses. Zu wissen, nu is genug probiert, lässt mich entspannter drauf blicken. Das ständige Gefühl irgendetwas unversucht gelassen zu haben; auf vermeintlich gute Tipps reagieren zu müssen, ist weg. 🙂
      Der Fisch gä, 🙂 ich sach dir, der Blickwinkel verändert sich, nch Wochen. Der war auf n Zehner reduziert wir wissen ja was Jonathan Adler für ähnliches preislich so veranschlagt 🙂 also der musste mit. Der tolle Fuchs, der war mir ja trotz Gutschein damals noch viel zu teuer. Die Prozac Dose, für perverse 107 Euro, ich wiederhole es für Fremde, war ein Gewinn :-); allerdings leistet mir treue Dienste wie du siehst, in der Vitrine aus der sie nicht rausfallen kann. 🙂 Liebe grüße Alex

  4. Geh Alex! Schön Dich wieder lesen zu können!
    Und gleichzeitig sehr schade was ich lesen muss. Denn dass Dir nicht geholfen werden konnte und scheinbar niemand in der Lage ist diese schlimme Krankheit wenigstens zu lindern, macht mich doch ein wenig traurig. Ich hatte so gehofft…..
    Ich drücke Dir weiter die Daumen, dass Du einen für Dich gut erträglichen Weg findest. Fühl Dich gedrückt Sanne

    1. Sanne, meine Liebe. Da bin ich wieder, jaja. Och es ist ja alles für was gut. Der Erfahrungsaustausch mit anderen und die Bestätigung ist schon auch eine Art Hilfe und haat meinen Weg geebnet. Drück dich zurück. Alles Liebe Alex

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.