Von Sinnen… Quartalsabrechnung

Von Sinnen

Es ist mal wieder Zeit. Zeit für eine Quartalsabrechnung. Alle sind von Sinnen. Ich möchte heute über meine 5 Sinne berichten, Sehen, hören, riechen, tasten, schmecken.

Meine Sinne sind in dieser Abrechnung etwas getrübt, schmutzig, braun und ich rieche Verwesung. Schön findet in diesem Beitrag überhaupt nicht statt, dafür viel Tacheles. Ich bitte dich weiterzuziehen wenn du gelbe Tulpen erwartet hast, ich bemühe mich aber irgendwo einen Schmetterling einzubauen.

♦ gesehen habe ich die Wahlergebnisse. Ich habe gesehen was ihr gewählt habt und es gefällt mir nicht.

Ich hatte einige politische Beiträge angefangen, zu Ende gebracht, verworfen, denn es ist ja auch alles gesagt. Längst. Eigentlich. Dachte ich.

Wir alle sind doch zur Schule gegangen, wir alle sind doch mit den Bildern groß geworden. Von Konzentrationslagern, Menschenhaufen, Knochenbergen, Lampenschirmhäuten und Hakenkreuzen. Uns alle hat das erschüttert, bis ins Mark, wir alle…
Nein Stop. So ist das nicht. Nicht alle, ich kann nicht von allen sprechen, ich gebe zu, das muss ich noch lernen. Nicht zu verallgemeinern. Es denken nicht alle so wie ich. Manche, die Afd zum Beispiel, nennen die Zeit des Nationalsozialismus, Unglücksjahre.
Ich habe mich damals als Jugendliche schon gefragt wie sowas passieren konnte, wie Menschen anderen Menschen so etwas antun können, etwas später habe ich mich das auch nicht mehr gefragt.

Am meisten beschäftigte mich jedoch die Frage, wie konnte es überhaupt soweit kommen? Es gab schon immer Deppen, Kriminelle, Abartige aber es gab doch auch immer die Anderen. Weißte, so welche wie wir?
Was haben die denn gemacht während man Bücher verbrannte, ihre entartete Kunst stahl, den Swing verbot? Betroffen die Schultern gezuckt?
Von den Gräueltaten der Nazis mal ganz zu schweigen. Den Anfängen wehren, das habe ich mir ganz dick hinter die Ohren geschrieben. Sowas würde zum Glück niemals mehr passieren, kann ja auch gar nicht. Wir haben alles über den Nationalsozialismus 1933-45 gelernt, gesehen und verurteilt, so etwas kann nicht mehr passieren. Unmöglich.

Unmögliches möglich machen – der Mensch. Immer wieder schafft es der Mensch sich selbst zu unterbieten, lässt seine vermeintliche Intelligenz ungenutzt verstreichen, um dem Hass das (Schlacht)Feld zu überlassen.

Das konnten wir ja nicht ahnen, davon haben wir nichts gewusst.
Ich sag das euren Kindern nicht. Was soll ich denen denn sagen?

Ja, es gab da diese Sozialen Medien. Die wurden gerne genutzt, unterschiedlich. Im schlechtesten Fall von Männern um die 40, die eine Trennung hinter sich haben und nun all die Herzschmerz Sprüche Bilder mit Rechtschreibfehlern posten, weil sie so sensibel und verletzt sind. Rülps!

Und Frauen. Auch.

Das Weihnachtsshopping der Geissens hat damals sehr gefallen. Ebenfalls Kaffeekonzerne und große Online Buchläden, die mittlerweile auch all die anderen Dinge führen die jemals in einem Buch auch nur erwähnt wurden.
Dafür konnte man den Zeigefinger durchaus mal bewegen. Auf und ab.
Kleine selbstständige Webseiten, Meinung oder gar politisches, niemals politisches, hatten in deren Chronik nichts verloren. Sie waren sich ihrer Macht nicht bewusst, wozu hatten sie 758 Freunde und 14,5k Follower angesammelt?
Bloß nicht aufmucken. Dabei kamen sie nicht vorbei an der Wahrheit. Sie mussten schon ziemlich Slalom fahren um die momentane politische Situation zu ignorieren, denn ich hatte sie auf Facebook ordentlich mit meinen Beiträgen penetriert.
Aber es gab sie schon immer und  wird es immer geben, die, die sich raus halten und sich nicht einmischen.

Werde ich sagen.

„Ach weißte Alex, ich halte mich da lieber raus.“
Wie oft habe ich diesen Satz in meinem Leben schon gehört, fassungslos. Dieser Satz hört sich so freundlich, harmonisch, besonnen und vernünftig an und die Gestik meines Gegenübers, soll meinen Hang zur Übertreibung nur noch unterstreichen.
In Wirklichkeit ist dieser Satz feige, gemein und auch unehrlich.

„Ich kenne mich auch gar nicht so gut aus. „
Das verlangt auch niemand von dir, doch ich traue dir zu zwischen Recht und Unrecht unterscheiden zu können.
Ausgebombte, Gestrandete, fast verreckte, ersoffene, versklavte, gefolterte oder einfach Menschen die Leben wollen wie du…
Das stellste dir jetzt mal vor deinem einen inneren Auge vor und dann stellste dir noch n Haufen besorgte, pöbelnde Bürger auf dem anderen inneren Auge vor. Dabei versuche bitte dein Inneres nicht nach außen zu kehren
Haste?
Siehste, kannste doch!

Was bleibt? Der Aufstand der Anständigen. Bei dem Satz muss ich selbst ein bisschen kotzen, würde ich mich sicher niemals als Anständige bezeichnen- aber es tut scheinbar Not.
Die Stimmen derer, die notleidende, traumatisierte Menschen willkommen heißen, sollten lauter sein als die vom „Fölg.“ Wir dürfen uns nicht an Rechte Pöbler gewöhnen, und es darf vor allem kein Keil in die Gesellschaft getrieben werden, weil Hartz 4 Empfänger, Behinderte und Obdachlose nun gegen die geflüchteten Menschen „aufgewogen“ werden. Zumal deren Bedürfnisse vorher niemand wahr genommen hat.

Mancherorts bestellt man sich auch einfach einen Mob, statt nem Mopp, der Ferien Reisebusse ordentlich sauber schreit. Was kostet wohl so n Mob überhaupt mit diesen „Mega Skills“? Darf das überhaupt was kosten und vor allem, wurde das beim Jobcenter auch ordnungsgemäß als zusätzliches Einkommen angegeben?

Nu hat der Mob gewählt. Die Afd, in den Landtag. Bittet man den herkömmlichen Wähler um eine Stellungnahme zum Grundsatzprogramm der gewählten Partei, wird dieses als Hetze beschimpft. Das muss man erst mal bringen, seine eigenen vermeintlichen Ziele ahnungslos in Frage zu stellen.

Wie sieht das denn bei euch so aus?

Psychische Probleme jemand? Gefängnis.
Alleinerziehend, selbstverschuldet? Bäh, Pfui!
N 12 Jähriger Sohn, der net spurt? Ab zu mir in den Knast.
Abtreibung? Schande.
Muslime? Schikanieren erlaubt.
Kannste nicht kochen? Na dann stehste da aber schön blöd rum da, am Herd.
Hartz 4, krank? Arbeitslager.
Konzentration, bitte…
Schwul oder ähnlich „abartig“? Och noch, na dann gut Nacht. Das kann man dir aber eventuell austreiben.
Drogen für alle? Ach? Ach!
Drogenabhängig? Einsperren.
Grenzen schließen? Jooh mach dicht, is ja auch besser für den Rest der Welt.

Sollte hier also demnächst niemand vor haben mehr Gefängnisse zu bauen, bin ich weg.

Für deine Geste, die meine Übertreibung symbolisieren soll, gehört dir jetzt ordentlich in die Fresse gehauen und das sag ich genau so auch deinen Kindern. Die sind hoffentlich nicht so dumm kollektiv, psychologisch verblendet.

Insgeheim denke ich, da hat jemand ein Experiment mit uns gestartet. Wie bei der „Welle“. Das klärt sich bald auf und die Frau Storch erzählt uns dann, wie schwer ihr es gefallen ist solch menschenverachtende Sätze auszusprechen und entschuldigt sich in aller Form. Frau Petry wechselt endlich das stinkende, blaue Polyester Kostüm und schwört eigenhändig alle Grenzen einzureißen und erklärt die Sozial Studie als gescheitert. Nur der Herr Seehofer kann dieses obergrenz-debile Grinsen nicht abstellen.

„Im Sturz durch Zeit und Raum, erwacht aus einem Traum …
Irgendwie, irgendwooo, irgendwann.“

Das Hippiemädchen ist sehr traurig und sogar beunruhigt, Frau Monk sieht das Ganze ebenfalls schwarz- weiß und die holde Gärtnerin schimpft über die Grünen.

 

♦ Habt ihr doch auch gehört …
Unsere grünen Politiker ziehen sich die Öko Droge schlechthin rein. Chrystal Meth hat in einer Welt in der sich Plastik in der Nahrungskette befindet und ich Pflanzengift pisse, wohl jeglichen Schrecken verloren.

Schon immer hat sich der Mensch Unterstützung geholt, sei es beim Dealer, dem Barkeeper oder auch in der Apotheke. Die Stones besingen es seit den 60ern in Mothers little Helper, Hausfrauen und deren täglichen Konsum beruhigender und-oder anregender Substanzen, um den Alltag zu meistern. Heut ballert sich dat Christel erst mal gehörig Meth in dä Kopp bevor die Kinners aus der Schule kommen.

Völlig Ok, jeder so, wie er sich wegschießen mag.
Jeder?
Nein, nicht jeder.
Ein kleines unbesiegbares Dorf, namens Bundestag, darf das in meinen Augen nämlich nicht.
Nö! Ätschi-Bätschi.
Haste dir dein Amt ausgesucht, kriegste viel Geld für von uns, haste gefälligst nen klaren Kopp zu behalten, haste schließlich so gewollt. “
Yep. Das meine ich ernst.
Wir haben kein Recht auf Rausch, da hat man Gesetze für entworfen.

Nicht ich hab das. Ich hab da nichts zu gesagt, mich hat man nicht gefragt. Meinetwegen soll natürlich jeder Drogen nehmen dürfen, wie ihm das beliebt. Das würde weder der Gesellschaft mehr Schaden zufügen, noch mehr kosten, das wäre völlig selbstregulierend und das ganz große Leid würde einfach entfallen, bei kontrollierter Herstellung und Abgabe. Das ist aber nicht gewollt
Also. Wer solch einen Posten innehält, hat gefälligst dafür zu sorgen, dass die Gesetze der Kollegen auch eingehalten werden. Firmenloyalität, würde ich es nennen, ähnlich dem Zölibat.

„Alex, wie bist du denn droff, das ist ein Mensch. Der ist fehlbar und es geht doch nur um Drogen.“
Ja eben. Genau. Es gibt viele Dinge die einfach so passieren, ohne zutun.
Wenn ich aber Bock hab mich wegzuballern, dann muss ich auch so konsequent sein und Friseur werden. Dann habe ich bei weitreichenden Entscheidungen kein Mitspracherecht, dann gebe ich all die Annehmlichkeiten eben auf. Bevor ich erwischt werde.

Altaaa! Chrystal Meth. Net n chilliges Tüttsche am Lagerfeuer, Dust in the Wind und so, the Answer my frind …  sondern Hirnfraß … blowing, Wind, dust.

Kann ja wohl nicht sein. Entweder schreiben sie ab oder nehmen Drogen. Das ist ja wie im Schullandheim. Ich möchte nicht von einem Haufen pubertierender Druffis regiert werden.

Amerika hat immerhin die Wahl Qual zwischen Dummy Donald Duck und militant Mini Maus. Wie die Geschichte dieses Landes zeigt, wird sich das Problem ohnehin schnell erledigen. Nicht unbedingt von selbst, doch es wird sich jemand finden der eine Kugel opfert, für Donald Trump. In diesen Dingen ist Verlass auf Amerika.

Wie die Geschichte unseres Landes zeigt…

♦ gerochen, habe ich den Tod.

Dieses Jahr ist gut gestartet für den Sensemann.
Hat der sich eine Clique zusammengesenst.
Im letzten Jahr hat er sich schon gut vorbereitet und mit Helmut Schmidt und Lemmy,  die Könige der Politik und des Rockn Roll eingeheimst.
Nach einigen langen durchzechten Nächten auf rauchigen Wolken, schickten die beiden den Sensemann los, für Unterhaltung zu Sorgen.

Er brachte David Bowie fürs musikalische, den wunderbaren Roger Willemsen für Gespräche auf allen Ebenen, Guido Westerwelle als sympathische politische Reibungsfläche und dann auch noch Peter Lustig. Der sollte ihnen die kleinen Geheimnisse der Welt erklären. Damit waren sie zuerst nicht einverstanden.
„Wer sagts denn jetzt den Kindern?“
Der Sensemann beruhigte sie und verwies auf mich.
„Die Alex, sagt das den Kindern.“

getastet, mir permanent an den Kopp gepackt habe ich, während ich ihn schüttelte.

geschmeckt habe ich Kotze.

Im ersten Quartal des Jahres hatte ich einen latenten Kotzgeschmack im Hals. Permanent mit Brechreiz konfrontiert, blieb ich dennoch stark und widerstand dem Drang das Gegenmittel anzuwenden. In Wirklichkeit kenne ich das Gegenmittel auch gar nicht. Worte sind erprobt keine Wahl. Persönlich habe ich über Elektroschocktherapie bei Rassisten, Terroristen, Tierquälern und anderen Fotzen noch zu wenig, die falschen, zu brutale, keine Erfahrungen machen können.
Leider!

Ich werde häufig auf Facebook beschimpft, ob ich mich als Rächer und Retter der Flüchtlinge, respektive der gequälten Schweine, Kinder, Menschen, Rosenkohl sehe und wieso ich denke, andere belehren zu wollen, (die in Gedanken Grenzen ziehen).
Nein, all das nicht. Aber ich stelle dir diese Fragen weil ich wissen muss wo du stehst, wer du bist und ob du gefährlich für mich bist. Oder ob du Mensch bist.
Wenn das für dich nicht in Ordnung ist, dann tut es mir nicht leid.

Ich kann meine Aufmerksamkeit, Zuneigung, Empathie in Zukunft nicht mehr verschenken. Nur deshalb checke ich sofort ab, ob ich auf deine Beerdigung komme oder eben nicht.

Es liegt eine Menge Zeit und Menschen hinter mir. Es liegt eine Menge Zeit und Menschen vor mir. Da wird nicht mehr gebummelt. Mit Verlaub, nun lege ich ausnahmsweise ein elitäres Verhalten an den Tag. Ich gehe sogar soweit, ich höre nicht mal mehr den Erzählungen über diese Menschen zu.
Leider ist dazu vorab die Entlarvung nötig. Damit ich mich verpuppen kann um als wunderschöner Schmetterling in die Freiheit zu entfliehen und so. Weißte?

Wunder, gibt es immer wieder.“

Findste hart?
Oder meinste schwer?
Nötig.
Schwer nötig war das.

So. Hier liest ja eh keiner mehr.
Frauen lesen nicht mehr. Frauen gucken nur noch Instagram und co. Hab ich gelesen, mir wächst wahrscheinlich ein Pimmel, ich berichte- dann aber auch nur kurz.

Falls doch noch jemand da ist und Bock hat mich zu beschimpfen oder mir n paar geile, versaute Tiernamen zu geben, auch Liebkosungen sind gerne gesehen, da unten.

Nur zu, sagt die Alex, vielleicht sagt ihr das auch weiter …
das mit dem Schmetterling.

16 Kommentare

  1. Liebe Alex,

    Dein treuer, nachtaktiver, männlicher Groupie liest sich hocherfreut Deine ausschweifenden Statements durch, nickt dabei immer mal wieder zustimmend mim Kopf, schüttelt ihn auch mal an einer Stelle, lehnt sich aber am End‘ zufrieden zurück und denkt sich, „Dat Alex, dat hat en Schnüss!“. 😉

    Hammer find ich das! 🙂
    Und notwendig!
    Kein Applaus für Scheiße! Und keinen Fußbreit dem Rassismus!
    Viva la Revolution!
    Oder wie es in der Kampagne meines bei den U.S.-Präsidentschaftswahlen favorisierten Kandidaten, Bernie Sanders, heißt: FEEL THE BERN! 😀

    Danke, dass Du Dir so wortgewaltig Luft machst!
    Dafür hab ich Dir auch glatt einen Like für Deine Facebook-Seite gegeben… über mein soeben angelegtes Fake-Profil (brauch ich, um als Admin auf div. Seiten meiner Gruppen und NGOs zu wirken).
    by the way – Facebook und seine Datensammelwut ist noch erschreckender als ich mir vorgestellt hatte…

    Lass bei all den Kotzreiz erregenden Geschehnissen nicht den Kopf hängen! Und lass Dich von Dummschwaflern weiterhin nicht kleinreden!
    Power-Frau und so! 🙂
    I believe in you!

    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen
    ein treuer Fan

    1. Woah!
      Da hab ich mir jetzt aber ma n Krönchen gebastelt 🙂 Danke dir sehr. Hab ich mit mir gehadert, hab ich aber gedacht, haste eh nix zu verlieren, haste Meinung, haste Mund, haste eben zu tun. Ist ja auch nicht mehr im Kopp auszuhalten, also in meinem nicht. Die Dummschwafler haben es gestern wieder versucht, ich breche dann und breche die diskussion ab, entschuldige mich freundlich, wünsche alles gute und machn Haken auf meiner imaginären Liste. Natürlich ist das alles wieder um Effekt haschend, Alex mäßig aufgebauscht um Reaktionen hervorzurufen aber… obwohl isses das?
      Mein Kopf sitzt kerzengerade auf m gewaschenen Hals. Wie et sich jehürt. 🙂 liebe Grüße und das du sogar das Fratzenbuch bemüht hast… hach, das is ja bissl wie Blumen. ☺ Alex

  2. Liebste Alex, Frau Monk, Hippiemädchen und Co.

    Chapeaux ????…“wunderbar“ alles auf den Kopf getroffen…ich selber bin ja nicht der große Schreiberling…herrlich deine Wortwahl….und genau…es muss Leute geben die das alles genau so auch ausprechen….gibt es doch zu viele da draussen die immer noch nix raffen….

    Wir sind uns mehr als einig…

    Leide hab ich in de Schule damals schon gedacht…von wegen dass kann nie wieder passieren….auch schon bevor wir „die Welle“ im Unterricht durchgenommen haben….leider gibt es immer wieder wenige Menschen die in der Lage sind mit ihrem kranken Geist Massen zu bewegen, Lemmige aus ihnen zu machen…so ist der Mensch … bzw. Wirklich Mensch?

    Die Definition von Wiki:
    Der Mensch (auch Homo sapiens, lat., verstehender, verständiger bzw. weiser, gescheiter, kluger, vernünftige)

    Nun ja….ich gebe meine persönliche Hoffnung nicht auf, dass wir doch dazu lernen…weil es Leute wie dich gibt die ihren Mund aufmachen…

    Nach wie vor ein Super Fan von dir und sicherlich genau der richtige Beitrag um die Spreu vom Weizen zu trennen.

    ????????????✌️????✌
    Sirpa

    1. Hach Sirpa, danke dir, die Definition von Wiki hat mich richtiggehend erschreckt jetzt. Da hamma aber n Problem. Ich war mir noch nicht sicher, wie richtig mein Weg ist, die Welt so zu penetrieren und habe oft umgeschrieben. Dann fühlte ich mich zusehends unwohler mit den ungeteilten Worten und habe sie freigegeben. Ich habe mich entschieden gerne der Arsch zu sein, allein schon deshalb weil ich ja eh immer der Arsch bin. Dann kann ich ihn auch in die Luft halten, den Arsch 🙂
      Ach übrigens. ESMI niemals vergessen :-). Drück dich, du Liebe, Alex

  3. Liebe Alex! Ich verstehe Deine Wut und auch dass Du es förmlich rausschreist. Hast hier mit dem Blog auch eine gute Plattform dafür.
    Ich hoffe Du verstehst allerdings auch, dass es Menschen wie mich gibt, die nichts zu solchen Themen auf FB und anderen Medien laut herausrufen und sich auch sonst dort sehr zurück halten.
    Ich sitze grade in Hongkong und versuche für mich bewusst diese Nachrichten auszublenden, weil ich sonst meinen Job nicht mehr ohne ständige Angst und Argwohn gegenüber anderen Menschen ausüben könnte. Mit ein Grund unterwegs keine Nachrichten zu schauen…. Leider komme ich dank der modernen Medien nicht umhin das alles mitzubekommen. Mag sein, dass Du mich jetzt verurteilst wegen dieser Augen und Ohren zu Mentalität, dann werde ich trotzdem weiter leben. Ich denke jeder Mensch geht mit solchen Situationen wie wir sie zur Zeit in D und Europa haben anders um. Vieles stimmt mich traurig, vieles verstehe ich nicht und vieles macht mir Angst. Und doch lebe ich weiter mein egoistisches Leben wie wahrscheinlich ganz viele andere auch. Mein stiller Protest ist weiter meinen Job auszuüben und mich nicht in meiner Reisefreiheit einschränken zu lassen… Ist nicht viel in Zeiten wie diesen ich weiß, doch ich war nie und werde nie diejenige sein die selbst politisch aktiv wird oder demonstriert. Auch werde ich bei FB mein Profilbild nur so ändern das es weiterhin gute Laune ausstrahlt, denn diese Pseudosolidarität ist nicht mein Ding.
    So Alex nutz weiter Dein Werkzeug Deinen Blog!!! Ich folge Dir gerne ! Doch falls Du mit meiner Einstellung nicht konform gehst sag es mir bitte.
    LG Sanne

    1. Liebe Sanne,
      Ich glaube dich habe ich eher nicht damit gemeint. 🙂
      Du teilst auch nicht den ganzen Tag Blaulichtreport und all deine anderen Meinungen, du hast niemals einen Refugees Welcome Hashtag gesetzt um Likes zu erhaschen und danach niemals mehr was getan. Verstehst du? Du hälst dich komplett raus und nutzt die Medien nicht nur um sie dir zu Nutze machen. Und dein Profilbild zeigt auch keinen Eifelturm und vergisst dann Istanbul.
      Wie immer reiße ich meine Fresse auf, um an zustupsen, Gedanken ins laufen zu bringen und wenn du nur eine Sekunde über dich nachgedacht hast und zu der Erkenntnis gekommen bist, so is gut wie du machst, für dich, dann habe ich mein Ziel schon erreicht. Einmal nach innen gucken. Wenn durch mein Geschrei nur eine einzige Person sich schüttelt und denkt…. das will ich eigentlich nicht, was hab ich denn da gedacht. Dann bin ich schon froh. Wer kann, soll also schreien, es gibt die Chance, dass dich jemand erhört. Irgendwer wird einsehen, dass man keine Grenzen zwischen Menschen ziehen darf und man durchaus eine Meinung vertreten kann. Man sollte auch den Terrorismus der Dschihadisten nicht mit den Flüchtenden vergleichen, die genau vor diesen Taten flüchten, die uns so ängstigen-
      Für mich zum Beispiel ist es wichtig zu wissen ob ich Menschen im nahen Umfeld habe die Afd wählen. Warum? Weil die gegen mich sind und ich unter deren Politik Einfluß zu leiden hätte. Wer also dieser Partei zustimmt, lehnt mich mit all meinen Gesundheitlichen gebrechen ab, das soll der Leser wissen. Sobald ich also bescheid weiß, wer wie tickt, kann ich mich auch selber schützen und zwar früh genug. Klare Sache. Gehört man also zu einer „Minderheit“ hat man eigentlich keine andere Chance als sich zu wehren, weil man sich sonst sein eigenes Grab schaufelt. Ich verstehe dich also durchaus, kann für mich allerdings diesen „Luxus“ .-) überspitztes Alex Wort- nicht in Anspruch nehmen. Weißte?Liebe Grüße zu dir,

  4. Ich bin Mensch. Hoffe ich. Bleibe ich. Versuche ich. Jeden Tag.
    Applaus für’s nicht wegducken, weggucken, wegzappen und WEGDENKEN liebe Waldfee!

    1. Vielen Dank liebe Daniela, auch fürs Mensch sein. Mehr will ich doch gar nicht 🙂 Immer schön Mensch bleiben … wer hat das noch immer im TV gesagt? 🙂 Alles Liebe zu dir, Alex

      1. …das war doch Jürgen von Manger alias Adolf Tegtmeier?! Irgendwie war alles doch schon einmal da. Da tut es sich überall nix. Ob in der Mode oder in der Politik. Gedanklich vonner Couch, Sabine&Paula

        1. Jahaa, genau, der wars 🙂 Irgendwie stimmt das wohl. Alles kommt wieder. Aber warum es ausgerechnet Rassismus, Schlaghosen und Neontops sein müssen… immer wiederholt sich da Elend.. da stimmt doch was nicht mit uns. Wir wollen wohl gerne leiden… nachdenklich zurückgegrüßt, Alex

  5. Ich halte mich still … und auch wohlweislich fern. Gedanklich – versuche ich. So schlimm die Welt da draußen, so schlimm in meiner Rübe. Die macht nämlich auch Attacke. Mit mir. Kann man jetzt oberflächlich nennen. Ist mir aber egal. Seelenfrieden versuche ich jeden Tag herzustellen. Auch wenn ich kotzen muss angesichts der weltweiten Geschehnisse. Zu oft raubt mir das den Atem. Den Verstand sowieso.
    Danke Dir für´s Aussprechen. In der so brillianten Alex-Art und Weise.

    Kuss.

    1. Das verstehe ich so gut. Ich kann im Moment ganz gut schreien, deshalb nutze ich es. Jeder mit seinen Möglichkeiten.:-) Das tut mir sehr leid, ich hoffe und glaube du siehst ganz bald wieder heller ☺♥ l.g Alex

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.