Tellerwand, Tassenregal schwarz-weiß

Teller, Teller an der Wand

Teller, Teller an der Wand, wer ist der Schönste an der Tellerwand?

Ich erspare euch weitere experimentelle Reime aus der Reihe „Reim dich du Sau“ und widme mich ohne Umschweife einem anderen ausgereizten Thema, der Tellerwand.
Scheinbar landet jede Generation früher oder später wieder bei der Idee, besonders schöne Teller auszustellen und an die Wand zu hängen. Dieser Generation gehöre ich an, jetzt. Generation x-y-z Tellerwand. Was das jetzt über mich und meine Position im Leben aussagt, sei mal dahingestellt.
Wir besitzen  ja sogar Monatsteller, der Inbegriff der Spießigkeit und so gar nicht Rock´n Roll aber Björn Wiinblad´s Art das Jahr zu interpretieren mögen wir sehr. Also die Frau Monk und ich mögen das sehr, der Kerl zwar irgendwie auch, dennoch distanziert er sich davon, ausdrücklich. Bisher hingen sie in der Küche und werden nun abgelöst von den schwarz-weißen Freunden, die sich in all den Jahren angesammelt haben.
In ihren unterschiedlichen Größen sind sie im Alltag oft unpraktisch, werden selten gebraucht und nehmen viel Platz weg. Frau Monk beschloss also, sie dürfen nun tun was sie am besten können, gut aussehen. Dafür besorgten wir selbstklebende Bilder Haken, 3 Monate lang, der Fachmann sagte zwar das wären die richtigen, sagte aber nicht wie sie anzubringen sind. Durch simples aufdrücken- nicht. Ich versuchte es mit draufrotzen bereitete mir ein kleines Schälchen mit Wasser und einem Tropfen Spüli. Siehe da, es klebte. Geduldig wie ich nun mal bin, ließ ich den beiden Zeit sich zu verbinden.
Am nächsten Morgen wurden flott ein paar Nägel in die Wand gehauen, mehr zufällig und überhaupt keiner Anordnung folgend und die Teller aufgehangen. So ganz Frau Monk eben …

Tellerwand, Tassenregal schwarz-weiß

Dann haben wir uns sehr unentspannt auf die Couch gesetzt, jederzeit bereit die Ohren mit den Händen zu schützen, harrten wir der Dinge die da zum Glück nicht kamen. Ich habe vorsorglich alles andere, unten drunter Stehende verräumt, sonst hätte ich im Falle des Fallens nicht mal mehr Tassen …
Nein, den schlechten Witz erspare ich euch, außerdem wisst ihr längst, ich habe meine Tassen nicht im Schrank, sondern auf einer umgedrehten Bilderleiste. Jetzt, 2 Tage später traue ich mich auch das Tassenregal dauerhaft einzuräumen. Die Muuto Teekanne allerdings steht wieder in sicherer Entfernung. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und wer is hier die Porzellan Mudda?
Also!
Schwarz weiße Teller an der Wand, Tassenregal, Küchendeko

So sieht sie aus, meine moderne, schwarz-weiße Tellerwand, an der auch noch Teller fehlen, einer war noch in der Spülmaschine, ein anderer …

Schwarz weiß Küche, Tellerwand, Tassenregal

Bis ich die perfekte bezahlbare Regallösung gefunden habe und neu gestrichen wird, darf das so bleiben, wenn es denn will, klebetechnisch.

Was haltet ihr denn von meiner konservativen, klassischen, fast spießigen Art der Wanddekoration und werdet ihr dem Trend, Teller an die Wand zu werfen folgen? ☺

Frau Monk sagt, Scherben bringen Glück und deshalb sollt ihr auf keinen Fall das  Sprücheklopfer Gewinnspiel vergessen, denn ihr könnt noch bis Montag den 26.10.2015 daran teilnehmen.

 

20 Kommentare zu “Teller, Teller an der Wand

  1. Schönsinn

    Besser die Teller an die Wand werfen als sie am Polterabend zu (ver)werfen. Ersteres ist schöner, Zweiteres zwar auch nicht schlecht aber wenn man das Resultat in Sachen Dauerhaftigkeit betrachtet, ist die erste Variante meistens langlebiger und haltbarer!

    • 🙂 Da hast du wohl recht, in den meisten Fällen zumindest. Das habe ich ja bisher erfolgreich umgehen können, dieses Thema in meinem Leben, nicht an Mangel an Gelegenheiten, sondern wohl eher wegen der Unsinnigkeit und vorraussichtlich kurzer Haltbarkeit. Liebe Grüße zu dir, Alex

  2. Da muss jeder mal durch 😉 Nee ich finds gar nicht spiessig, bei uns gibts auch Teller, wenn auch im Rahmen und im Bad, aber immerhin… Allerdings haette ich da auch ein wenig Angst mit der Haltbarkeit der Aufhaengung, ich drueck mal die Daumen.
    Liebe Gruesse Martina

    • Echt, ich glaub auch, das gehört zur Entwicklung und da muss ich durch aber im Bad ☺ Die Aufhängung… für einen kurzen Moment hatte ich sie vergessen ☺ l.g Alex

  3. das hasse wirklich schön gemacht. ich will ja nicht unken, aber das mit der aufhängung, …wenn se denn nun nicht hält…? wäre ja zu schad um die tassen darunter. also wenn der schwarze teller da links, … . den könnte ich dir ersetzen. der schläft hier nämlich noch in der vitrine. aber nee, die bleiben natürlich hängen. die fallen nicht ;). sonst hätteste aber deinen polterabend ;). ich hoffe du hast dann genug sekt im kühlschrank, wenn wir dann nun alle mitpoltern wollten. ich hab ja schon mal. deswegen brauch ich auch keine teller an der wand. aber bei dir gefällt`s mir. und heute abend, da gibste dir mal richtig mühe und ziehst mich aus der lostrommel ;). wir brauchen hier immer noch motivation als spruch! am besten direkt auf der ersten tasse morgenkaffee, damit der tag gleich weis, was er zu bieten hat. ich grüß dich lieb mit der möpp vonne couch, sabine&paula

    • Aach hör doch off, dann muss mir einer neue Tassen schenken, ganz einfach, lass uns also ruhig unken ☺ Die Lose werden von meinen Feen erst am Morgen gezogen und da habe ich gar nichts mit zu tun. 🙂 dem Tag sollte man sofort zeigen wo der Hammer hängt, da haste echt recht ☺ grüße an euch, zermattet von Couch zu Couch

  4. oh, ich mag teller an der wand sehr gerne! und viel cooler aber finde ich deine idee, die bilderleiste verkehrtherum aufzuhängen! und aus gag würde ich noch einen teller aus der reihe tanzen lassen und ganz frech unter die leiste an die linke seite platzieren! vielleicht sogar einen mit farbe 😉 lg zu dir von mir!

    • Ja, die Bilderleiste, die war ungenutzt und finde ich eigentlich total unpraktisch, so gehts aber günstig und nachhaltig. Der Teller der in der Spülmaschine schlummert, der sollte so rechts außen, etwas entfernt wie ein Punkt… na ja ich bin gespannt wó es endet aber buuuunt, igitt .-) Haha. L.g, Alex

  5. Deine Tellerwand – – – aufregend unaufgeregt (wow, welch Wortakrobatik heute)! Mag ich also – wat soll ich groß schreiben. Halten wird´s wohl. Wenn nicht, kommt eine neue Tasse. Apropos Weihnachten und so. Also Du. Wünsche? Ich – immer. Hähä.

    Feucht durch´s Gesicht (mir doch egal, was die anderen denken),
    Steph

    • Noch hält es ☺ Ich bin auch gar nicht hier, ich bereite parallel die Veröffenlichung der Gewinner vor, auf der Suche nach Licht, kann das aber noch dauern ☺ Ich hab keine Wünsche, aber das Christkind sagte gestern, die Steph ist an Weihnachten reif, da wird die beschenkt wenn es schon sonst nix passendes gab ☺ Mir is auch egal was die anderen denken, deshalb darfste ruhig öffentlich, aber nur durchs Gesicht, feucht ☺ Zurück, Alex

  6. Is‘ doch hübsch! 🙂
    Mir fehlen bislang noch die Teller, die hübsch genug sind, es an eine Wand zu schaffen – oder überhaupt erstmal aus einem geschlossenen Schrank. Aber wer weiß, vielleicht habe ich sie ja eines Tages auch: Die Tellerwand! 😀

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah

    • Hihi, das ist auch gut aber wenn es dann mal soweit is, erinnere dich an mich, weißte schon mal wo du stehst, im Leben… recht nah am Abgrund.☺☺☺ L.g Alex

  7. Toll,toll,toll.Mag ich sehr.Uns macht Spaß die Teller auch selber gestallten.Bei Pinterest habe ich schon tolle Ideen gesehen.Im Keller sind viele alte,die man bemalen kann,was wir auch oft machen.Bei sieht es super aus.Mir fehlt leider in der Küche freie Wand.Hoffentlich hält es.Wenn nicht dann heule ich mit Dir.LG,lucie

    • Hach, Lucyna bei mir sieht das dann aber auch immer so aus, wie selbstgemalt. Mit dem Filzstift, ich weiß nicht wie du das immer machst mit einem Zauberstaub, oder so ☺ Wenn das nicht hält, dann bekomme ich ein großes Stringregal gefüllt mit allerschönsten Tassen, das fällt dann genauso vom Himmel wie die Teller es tun würde, was sie ja nicht tun… ne lieber Gott ☺ Ich tu jetzt einfach so, als gäbe es zu allem das gute Pendant, hier wird nicht geheult ☺. l.g Alex

  8. Pingback: RMDS oder das RituelleMonkscheDekoSyndrom+Gewinner |

  9. Lady Susan T.

    Hallo Alex!
    Ich wusste gar nicht, dass ne Tellerwand so Schlichtung auch wieder edel ausschauen kann.
    Gefällt mir sehr gut in Deiner/Euerer Küche und ich habe wirklich für einen klitzekleinen Moment überlegt, wo ich Teller habe oder herbekomme….. allerdings nur ganz klitzeklein!!!
    Denn mein Vorsatz für DEC ausmisten!!!!! Und das ganz dringend! Und da es hier nur die Teller gibt von denen wir auch essen…. und neu gekauft wird erstmal nix, denn wir möchten mehr Platz haben und Freiräume…. mal schauen wie das so klappt.
    Bei den Halterungen für Deine Teller hätte ich nur im Badezimmer bedenken, wegen des Wasserdampfes, doch in der Küche eher nicht. Sie hängen ja nicht über dem Herd. Ich weiss noch bei uns zu Hause ( vor ca. 40 Jahren) hingen auch mal Teller an der Wand und als meine Mutter die Halterungen entfernen wollte war das fast nicht möglich….
    In diesem Sinne drücke ich die Daumen und erfreue mich an Deinen Fotos.
    LG Sanne

    • Sanne, wieso habe ich denn deinen Kommentar erst jetzt gesehen, wasn hier wiedder los aufm Blog grmmmpfh…-) ich habe die auch nur an die Wand gehängt weil sie nie benutzt werden, nur der eine, als Frühstücksteller, ja nu… nich mehr. Aber nicht neu kaufen, nein nein. Guter Einwand , mit dem Wasserdampf, der Wasserkocher … is wohl zu schwach. Sie sind auch nicht sooo wertvoll.Allerliebste Grüße Alex

  10. Pingback: Küchenhilfe aus dem Baumarkt |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.