und es war Sommer…

… wohl gewesen.
Hier ist heute die Heizung an, und zwar ohne das ich darum gebeten habe, deshalb gehe ich davon aus, der Winter naht. Dabei hab ich euch noch gar nicht den Sommer im Waldhaus gezeigt, den Schönen, meine ich. Über Lebensnotwendige Gemüseernten seid ihr ja ausreichend informiert, deshalb zeige ich euch heute, was aus unserer selbstgebastelten Terrasse für lau geworden ist.
Es war einmal ein Haufen Steinplatten. Der wurde weiterverarbeitet zu einer Terrasse, in der Hoffnung das sich das schon irgendwie verwächst und nicht weiter auffällt. Wir hatten schon einmal darüber gesprochen und es Diy Freisitz genannt.
Leider isses noch nicht soweit, und es fehlen noch eine Menge Pflanzen.
Gartensitzplatz,Sommer deko

Um die Terrasse herum habe ich im Halbschatten Hostas und verschiedene Minzsorten gepflanzt, die vorher am falschen Platz oder in Töpfen standen.
Rose pink

In der unteren Steinmauer wachsen verschiedene Rosen, Zinnien, Cosmea, Fetthenne, verschiedene Sedumarten, und Hauswurze in den Ritzen, hier nur die Stars im Bild.
Cosmea im Wind

Alles in Pink und rose Tönen und noch lange nicht dicht bewachsen,
Lampenputzergras im Detail

Oben das wunderschöne Lampenputzergras, Bodendeckerrosen und Bartnelken.

Gartensitzplatz bepflanzung mit Gräsern, Rosen

Auf der Terrasse selbst steht eine Engelstrompete im großen Topf, Erdbeerminzen in kleineren, auf der Kabeltrommel, die als Blumenständer dient. Gekehrt hat niemand, aber es hat ja auch niemand mehr die Fugen fertig gemacht, der Wald verspricht, er macht das den Winter über.

Puppe im Blumentopf,deko

Die Süßkartoffel, ein alter Bekannter ist im Topf gelandet und wird vom Süßkartoffelmädchen bewacht.

Sitzplatz, Engelstrompete, Kabeltrommel als Pflanzentisch

Es hat geregnet, die Platten sind nass und erdig, die ersten Blätter und Eicheln fallen, in Folge der Trockenheit oder des kommenden Herbstes, kann ich nicht sagen. Die Nadeln unserer Atlaszeder hingegen rieseln das ganze Jahr gleichmäßig, hinterlassen dafür aber einen Hauch edlen, süßlich, holzigen, Rasierwasser Duft, der immer in der Luft liegt. Meine merkwürdigen Rosamunde Pilcher Assoziationen, mit englischem Lord und so, erspare ich euch an dieser Stelle.
Gartenblick

Die Korbstühle waren ein Flohmarktfund, das Set für 5€ und halten auch noch mal einen Sommer. So wie das komplette Terrassenthema überhaupt ein Schnäppchen war, so war auch die Liege, ein E-bay Kleinanzeigenschnäppchen und hält schon viele Sommer. Da die Fichten auf dem wilden Nachbar Grundstück unten total kahl sind, soll die alte Tür den direkten Blick ablenken, bis ich da richtig Tabularasa mache.

Gartenliege, Korbstühle

Der aufmerksame Leser stellt fest, das war aber immer noch kein Gesamtblick, und auch nicht der angekündigte, „Vorher-Nachher“ Beitrag, das hier is Nix. Ich gebe zu, das ist nur ein Stück vom Garten, aber das ist immerhin die linke Seite, direkt neben dem Eingang und hier fängt das ganze an, wenn alles seine Ordnung hat. Bis alles seine Ordnung hat, zeige ich das Gestückel, um es dann im nächsten Jahr zu einem großen Ganzen zusammen zu fügen. Das wird ein Fest, sagt die holde Gärtnerin. Solange gibt es noch etwas über den nicht wirklich aufgelösten Teich zu berichten, noch etwas Deko und ein Gemüsegarten Resüme wird es geben, bis dann der pieeep über uns hereinbricht und das Thema Garten nur noch in der Theorie stattfindet.

So sah das vorher aus, obwohl das eigentlich auch schon mittendrin ist.  Ein Jahr nach Einzug wurde die zusätzliche Zisterne, das schwarze Ding, unsere Wasserversorgung, verbuddelt. Oben habt ihr übrigens den Teil vor der Zisterne, in Richtung Wald gesehen.Garten, Baustelle Zisterne

So. Vorher abgehakt.

Heute haben wir alte Fenster bekommen, die wir für den Bau eines Gewächshauses aus Glas sammeln, solche Pläne sprießen im Winter und mit etwas Geduld, Zuversicht und Spucke wird die Theorie nach einigen Wintern dann Praxis.

Es ist noch eine Menge zu tun, aber es ist schon eine Menge geschafft und ich freue mich schon jetzt, euch im nächsten Gartenjahr, vom kompletten Werdegang zu berichten. Nun genießen wir erst mal den Spätsommer, den ich ja sehr liebe, wegen seiner Farbenpracht und den Herbst, den ich auch total mag, zum Ende hin, wenn die Farbenpracht in ein leicht depressives Grau rutscht.

Und ihr, habt ihr Angst, dass der Sommer verschwindet?
Die holde Gärtnerin freut sich auf ein paar freie Tage und Wald Spaziergänge und grüßt euch lieb.

 

22 Kommentare

  1. Wow, was für ein Unterschied von Vorher zu Pre-Nachher!! Ich finde es jetzt schon, im noch nicht ganz fertigen Zustand, wunderschön. Was so en „bissel“ Pflanzen, Möbel und Deko doch ausmachen. War sicher viel Arbeit, aber ich finde, es hat sich gelohnt. ????????????????????????
    Die Tür finde ich super. Naja, und die Sitzgruppe für nen Fünfer is ja eh en Knaller, das denk ich immer wieder. Schön finde ich auch, dass es draussen auch mal pink sein darf. Wer ist denn da für die Deko zuständig? Das Hippiemädchen?
    Ich hab ja die letzten Sommertage völlig apathisch und – ich gebe zu – mächtig mich selbst bemitleidend mit ner Fischvergiftung auf der Couch, zeitweise auch im Bad, zugebracht. Man war das beschissen, im wahrsten Sinne des Wortes! Notiz an mich selbst: Fischimbiss bei 32 Grad im Schatten, no good idea!
    Und jetzt, nur ein paar Tage später? Liege ich abends mit klappernden Zähnen im Bett und frage mich, wie sich der Sommer so schnell vom Acker machen konnte. Komm zurück, geliebter Sommer, BITTE!!
    So, ich merke, ich plapper schon wieder. Also bis Bald, liebe Alex

    1. Ja, ne, das hat auch echt nicht viel Arbeit gemacht zu bepflanzen, ich habe damit es schöner aussieht und sich die Lehmerde verbessert ne Lage Kompost drüber und es sieht direkt anders aus. 🙂 Es ist nur so teuer, das alles zu bepflanzen, deshalb habe ich die Pflanzen geteilt und im nächsten Jahr sind sie verdoppelt. Haste kein Geld; brauchste Geduld. Das Hippiemädchen hat in der Tat die Farben vorgegeben, es wollte ornge mit pink kombinieren… aber pink war schon da 🙂
      Boah Fischvergiftung is ja ma übel. Mein volles Mitleid und dann noch bei der Hitze.. Alter; üüüübel! Jetzt haste aber meine Sehnsucht nach Backfisch aus der Holländichen Bude sofort beendet. Ich hab ja grad ne wärmflasche im Rücken und den Tee aufm Bauch … so gehts. Ich mag dein geplapper.l.g Alex

      1. Da hast Du den entscheidenden Punkt direkt erfasst. Fischvergiftung für sich is schon übel. Dann noch 32 Grad draußen, bei uns im Dachgeschoss eher 35, is mal ganz ganz übel. Und zu guter Letzt dann auch noch das Wissen, dass es erst in 9 Monaten wieder sooo schön warm wird. Das ich das überhaupt überlebt habe, grenzt an ein Wunder. ????

  2. Holde Lady Susan T.,
    unsere Clubhausvorsitzende meinte, Du wärest die derzeitige Bewahrerin ihres Zitronenkuchenrezeptes. Bist Du so lieb und teilst es mit uns?
    Es grüßt ganz lieb
    Herzogin Romy von Barkalby

      1. Ach i wo, so darf ich mich seit dem 18.08. tatsächlich nennen. Der Titel wurde mir von der Ballonfahrergilde in Stockholm verliehen. 10 andere Adlige und eine Million Mossis sind meine Zeugen!!????????

  3. Hi Alex.Ich bin begeistert.Tolle Arbeit habt ihr gemacht!!!!!Ich liebe auch diese Farbenpracht und eigentlich Herbst auch,aber Sommer ist mir doch lieber.Decke und Kissen in Rosa Farbe?Da sage ich nix!!!Es sieht alles super aus.Bei uns ist heute sonnig aber sehr kalt und ich kann im Garten nicht sitzen.Dann eben nicht.Ich finde doch immer Beschäftigung und webe wie verrückt.
    Schöne Spaziergänge wünsche ich Euch,lucie

    1. Haha, Lucie, danke. Das rosa Kissen habe ich mir im alten Haus gekauft, da hatte ich eine kurze rosa Phase, 5 tage im Wohnzimmer.:-) Draußen find ich rosa pink ja super, es gibt die meiste Auswahl, deshalb habe ich das blaue Beet auch aufgegeben. Bei uns ist saukalt, ich hab soviele Tomaten wie möglich reingeholt, damit die nicht gammeln. Ach du webst wieder? Ich immer noch nicht. Hast du drüben was neues gezeigt? Blöde Frage, Bestimmt.Ich muss die Tage mal gucken. Grüße dih lieb, Alex

  4. ???????????? das mache ich sehr gerne sehr geehrte holde Lady von Barkalby!!! Sobald ich wieder zu Hause bin und Zugriff auf meinen Mac habe. Denn der Zitronenkuchen ist echt der Sommergeschmack pur und schmeckt ganz bestimmt auch im Herbst!!!
    So liebe Alex und und nun zu Dir!
    Ich bin wirklich beeindruckt was Du, die Holde und auch der Kerl da so mit fast nix hingezaubert habt!!! Es doch nix über Deine Vorstellungskraft und den Durchsetzungswillen der Frau Monk!!! Das schaut alles zu vorher schon sehr paradiesisch aus!!!! Irgendwann möchte ich mir das alles auch im Original anschauen und mit Dir bei einem Täschen Tee auf diesem Superschnapp vom Flohmarkt sitzen! Und bis dahin wünsch ich Dir eine tolle Zeit und hoffe Du hast Morgen so einen tollen Tag, wie es sich eben an einem Solchen gehört!!!????????????????
    LG Sanne

    1. Ich find hier nix mehr, danke Sanne. Und danke für dein Kopliment. Ich bin auch ganz froh, dass wir das so hinkriegen und hoffe die halten noch solange die Stühle, bis du dann kommst. 🙂 Ich mache es mir heute gemütlich, so für mich allein 🙂 einen schönen Tag dir, Alex

      1. Prost Alex!!! Ich trinke auf Dich!!! Und zur Feier des Tages hier nun das Zitronenkuchenrezept:
        Für den Kuchen werden folgende Zutaten benötigt:
        250 g Butter
200 g Zucker (ich hab mal Rohrohrzucker probiert und verwende wieder Feinzucker) + 50g Zucker für die Zesten
4 Eier
Saft einer Zitrone
abgeriebene Schale von 2 Zitronen + Schale einer Zitrone für das Topping
280 g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
50 g gemahlene Mandeln
        Saft einer weiteren Zitrone
ca. 100g Puderzucker für die Glasur
        Der Kuchen wird am Besten in einer 25cm Kastenform, die gebuttert und im Boden mit Backpapier ausgelegt wird. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ich backe nur noch mit Ober-/Unterhitze.
        Es geht los mit der weichen Butter, die mit dem Zucker schaumig geschlagen wird. Am Besten finde ich hier weiche Butter, kurz bevor sie flüssig wird. Mit flüssiger Butter habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Beim Aufschlagen kann man sich schonmal ein bisschen Zeit lassen, bis es wirklich merklich schaumig und die Mischung heller wird.
        Dann geht es ein wenig gemütlicher weiter, in dem nach und nach die Eier einzeln dazugegeben werden. Für jedes Ei nehme ich mir ca. 1 Minute Zeit. Bei ner Küchenmaschine geht das ganz gut – wer mit einem Handrührgerät arbeitet hat´s hier natürlich eiliger.
        Wenn die Eier alle drunter sind kommen Zitronensaft und abgeriebene Schale dazu, kurz unterrühren und dann Mehl und Backpulver auf die Masse sieben und zusammen mit den Mandeln drunter rühren. Wenn sich die Zutaten verbunden haben ist genug gerührt, das geht recht fix.
        Bei Claudia braucht der Kuchen mindestens 45 Minuten, beim letzten Versuch hat es bei mir 55 Minuten gebraucht, bis die Stäbchenprobe bestanden wurde. Beim Herausziehen sollte kein Teig an dem Stäbchen kleben bleiben.

        Die Zitronenzest wie oben beschrieben vorbereiten und den Zuckerguss mit Puderzucker und Zitronensaft zubereiten. Möglichst wenig Zitronensaft verwenden. Ich bin da der gleichen Meinung wie Claudia – Zuckernasen auf dem Kuchen sehen nicht sonderlich schön aus, wir wollen den Zuckerguss nur auf dem Kuchen. Den Kuchen mit dem Guss bestreichen und die Zesten gleich darauf geben.

        Die Küche duftet wunderbar nach Zitrone und Backen und es fällt mir jedes mal schwer, abzuwarten, bis der Kuchen einigermaßen ausgekühlt ist. Er ist so frisch besonders fluffig, aber viel mehr mag ich den Kuchen am nächsten Tag, wenn er deutlich fester und saftiger geworden ist. Das erste Stück haben wir am Samstag auf der sonnigen Dachterasse genossen. Hier im Süden waren wir wirklich mit schönem Wetter gesegnet. Es werde Frühling!
        Das Rezept war mal auf einem Blog und Alex hatte diesen mit Ihrem alten Blog dahin verlinkt, deshalb diese Namen im Text 😉
        Alex feiern schön Proooooooooooooooooooooooost!!!!!!!!
        LG Sanne

        1. Sanne, ich sag lieben Dank für das Rezept, es klingt wirklich himmlich. Das werde ich am Wochenende direkt mal testen. Ich werde berichten. 🙂
          LG
          Romy

          1. Na dann viel Erfolg und Spaß! Aber Vorsicht ich meine mich zu erinnern man sollte zuerst das gesamte Rezept lesen und dann loslegen, denn irgendwo schleicht sich glaube ich ein Fehler ein wenn man gleich von oben loslegt…. LG Sanne

        2. Mensch Danke Sanne, ich hab nix mehr, weder den Link, noch das Rezept in der Box weil ich es ja auf dem Blog hatte, sonst hätte ich es verlinkt. Romy, los
          backe, backe Kuchen. l.g Alex

          1. Leider habe ich den Link nicht mehr, denn glaubte ich ja auch auf Deinem Blog suchen zu können….
            LG Sanne

  5. Liebe Alex,
    da schließe ich mich der Sanne doch direkt an und übersende Dir die allerherzlichsten Glückwünsche zum Burzeltag. ????
    Ich wünsche Dir Gesundheit in jeder Hinsicht, viele neue Leser, die den Grundgedanken von Schön Tacheles verstehen ???? und mögen, weiterhin viele tolle DIY-Ideen für lau, wobei ein kleiner Geldsegen sicher auch gern gesehen wird. Mach Dir einen schönen Tag!! ????
    Fetten Knutscha to you und gedrückt,
    Romy

    1. Vielen Dank für die süßen Wünsche, das kann ich gut gebrauchen und nehme aber auch den Geldsegen :-), ich bin ja nicht so. ZUrückgedrückt und ♥lichst bedankt. Alex

  6. WOW…, und damit meine ich jetzt nicht das Computerverdummdeufelspiel meiner beiden Jungs. Nee, das ist jetzt gerade Ausdruck tiefer Bewunderung. Die Korbmöbel sehen wunderbar aus auf der Terrasse und mit der Pergola drumrum gebaut, siehts fast aus wie ein Zimmer :). Pink habe ich ich in diesem Jahr auch für mich entdeckt. Wohl nur im Garten und als Blütenrausch bei Bartfaden und Oleander. Gefällt mir Alles! Komme dann mal mit der Möpp vorbei und lass mir vom Hippiemädchen nen Cocktail servieren, während Paula bei Umgrabearbeiten helfen kann. Zu schade, dass jetzt schon Herbst ist. Aber im nächsten Sommer… ;). Lieb gegrüßt von der Couch, Sabine&Paula

    1. Haha, der war gut. 🙂 danke im Idealfall wächst die Kiwi uns ein Dach. Och die Paula hat hier Spaß, eben lag ein Reh vor der Einfahrt, das schiebste ja och net ma eben so weg 🙂 l.G Alex

      1. bei rehen wird die möpp wenig hilfreich sein. die ist schon mit der katze vom nachbarn überfordert. mußt du wohl einfach drüber steigen und das auto stehen lassen ;). aber sag mal, …sind rehe nicht eigentlich furchtbar schüchtern und beim kleinsten geräusch flüchtig? in gedanken sehe ich gerade reh und paula eingerollt zusammen die ausfahrt blockieren… . nur schnurren können se beide nicht. dafür mußt du dann die alte dame rausschicken.

        1. Ich hab keine Ahnung, dieses Reh hier ist eher neugierig und mag wohl die Menschen die hier wohnen, es liegt immer an den Grundstücken rum 🙂 Ich glaub, Paula und Paisley, passen nicht nur namentlich gut zusammen. L:g Alex

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.