Diy, Upcycling und der ganze Nachhaltigkeitssalat in einer Schüssel

Mehrere Projekte laufen gleichzeitig, seit Monaten ruhen halb fertige Beiträge zu den unterschiedlichsten Themen, alles befindet sich in der Schwebe und noch nichts wurde zu Ende gebracht, dennoch auf eine gute Weise.
Dann kam mir heute ein Diy Dingens in den Sinn und die Quere, das muss ich euch einfach sofort zeigen.

Es gibt so Dinge, die passen irgendwie nicht. Nirgends, nicht. Nicht zu den alltäglichen Gewohnheiten, zu den optischen Ansprüchen oder den händelbaren Größenverhältnissen. Diese riesige Schüssel vom Schweden ist so n Ding. Das hat die Elster in mir aber nicht interessiert und seitdem warte ich darauf, dass die Jungs von der Bundeswehr hier oben mal Manöver machen, damit ich ihnen Salat anbieten kann. Stilecht, im Blechnapf. Ich, die Mutter der Kompanie.
Solange schieben wir sie hin und her, stellen 17 andere Schüsseln in sie hinein, bepflanzen sie oder sammeln den Kompost darin und fallen dann natürlich immer wieder darüber und das scheppert so.

Frau Monk und ich mögen das gar nicht, könnt ihr euch denken und heute hielten wir ein Zwiegespräch und kamen recht schnell zum Entschluss, nur halb so groß würde auch reichen, die hälfte davon …
Der Trick ist, dem Kerl klare, kurze Ansagen machen, wenn er nicht damit rechnet, aus dem Hinterhalt.

„Mach mal halb“, sagte Frau Monk zum Kerl und hielt ihm die Salatschüssel hin.
„Hääh, wat warum?“ Ganz typische Reaktion.
Sie sparte sich ausufernde Erklärungen, zeigte ihm mit Händen und Füßen, wie sie sich das vorgestellt hatte und sagte: „Kannste net, gä?“
Ganz untypisch ging der Kerl dann, ohne weiter zu diskutieren in die Werkstatt und machte Krach.

Utensilo aus Edelstahl, Schüsse vorher

Nach 5 Minuten kam er wieder ins Wohnzimmer, erklärte uns, er hätte mit der Flex einen schmalen Streifen aus der Schüssel herausgeschnitten und oben, an beiden Seiten ein Stück übrig gelassen.

Utensilo aus Edelstahl, Schüssel zeteilt

Die halbierte Schüssel hat nun oben am Rand ein Dreieck, eingeschnitten und umgebogen wird es zum Haken.

Utensilo aus Edelstahl Schüssel, Diy befestigung

Frau Monk schaute ihn bewundernd an, weil bei schwerem Gerät sind wir ja alle raus, wir können nur schön.

Die holde Gärtnerin fragte nach der Belastbarkeit und der Kerl antwortet mit einem gewohnt präzisen: „Da kannste schon Gemüse rein tun,“ und erntete auch hier einen schmachtenden Blick.

Utensilo aus Edelstahl, Schüssel nachher, an Küchenwand

„Geschirrtücher“,  sprach Frau Monk knapp und gab genaue Anweisungen zur Positionierung.

Utensilo aus Edelstahl, Schüssel nachher, an Küchenwand

Auch das ging schneller als gedacht und ich bin das erste Mal wirklich begeistert von der Crew. (Wer mag, kann dem im vorletzten Beitrag erwähnten, inkonsequenten Miststück noch ein undankbares Miststück hinzufügen.)

Utensilo aus Edelstahl, Schüssel nachher, an Küchenwand

Das Hippiemädchen kam erst später hinzu, ganz begeistert stellte sie ihr mitgebrachtes Gemüse gleich in unser neues Diy Untensilo.

Utensilo aus Edelstahl, Schüssel nachher, an Küchenwand

So sieht das aus, Teamwork, wie immer für lau.

Gefällt es euch? Frau Monk meint, das wär ja wohl überhaupt keine Frage …

38 Kommentare zu “Diy, Upcycling und der ganze Nachhaltigkeitssalat in einer Schüssel

  1. Lady Susan T.

    Alex !!!! Du bist einfach ein Knaller!!!! Eine ganz tolle Idee!!! Hach so en Kerl mit ner Flex ???? den hätte ich wohl auch gerne…. ( ups aber nicht Herrn T. verraten….)
    Sieht wirklich toll aus, und das sag ich, die ich Grautöne ja bekanntlich nicht mag…. Doch bei Dir passt einfach alles!!! Toll
    LG Sanne

    • Danke Sanne, dieses Mal finde ich eS selbst richtig gut, genau wie die Leiter, seinerzeit mir noch immer gefällt 🙂 So ne Flex is toll, das geht aber auch mit Holz oder Kunststoff Schüsseln, die anders zu bearbeiten sind. Herzchenaugen, wie toll. ☺ L:g alex

  2. Mir geht’s wie Sanne! Ich bin total begeistert! Ich hab die Bilder gesehen und gedacht ‚Wow, die Alex rockt‘ ! 🙂
    Jetzt will ich auch sowas 😉
    Hab ne schöne Restwoche.
    LG von hier nach da. Daniela

  3. Hammer Alex, da hat dein Mann aber mal ein riesen Lob verdient! Eine tolle Idee und es sieht super aus! Genial! Und deine Küche ist ja richtig geil! Bin ein wenig neidisch :-D.
    LG!

    • Vielen Dank meine Liebe, auch im Namen vom Kerl. Neid ist hier allerdings strengstens verboten und auch gar nicht angebracht. ☺ hihi.l.g Alex

  4. liebe Alex, wie geil ist das denn! Ich will auch bitte unbedingt sowas können mit der Flex ???? sieht sooooo perfekt passend aus vor der Wand ????

    • Ich will auch sowas können mit der Flex, sicher könnte ich das auch aber der Kerl sagt.. besser nicht, für mich ist nach Brotmesser Schluß wiel ich so schusselig bin, ungeduldig und alles was Gliedmaßen entfernt darf ich nicht.☺ Aber du Sammy, du kannst das doch.☺ l.g Alex

  5. Na und kommt jetzt doch noch die komplette Bundeswehr angetrabt, nimmste nen bischen MaskingTape und klebst es mittig wieder zusammen. Schön in schwarz/grau ;). Für die Monk. Wie der Kerl das mit euch aushält, ist mir schleierhaft :). Der muß doch innerlich zusammenzucken, wenn eine von euch mit Augenaufschlag zu ihm rüber blinzelt ;). Also wenn ihm das mal zuviel ist bei euch, dann schick ihn gerne mal hier rüber. Hier schlummern auch noch nen paar unerledigte Projekte ;).
    Lieb gegrüßt (und schon wieder urlaubsreif) vonne Couch, Sabine&Paula

    • Wenn die dann kommen kriegen die den Salat direkt ausm Hochbeet 🙂 wie im Gefecht. Wie der Kerl das mit uns aushält ist ihm auch schleierhaft… am besten kann ja das Hippiemädchen die Sache mit dem Augenaufschlag, aber da stehn die ja drauf die Kerle, Blumen im Haar und liebliche Gesänge 🙂 Liebe grüße ins Wochenende auf die Couch zu euch. Alex

  6. Liebe Alex,
    das ist wirklich eine geniale Idee!
    Und die silberne[n] Schalen passen super zu eurer Wand.

  7. Danke! Danke, danke, danke! Weggeschmissen vor Lachen. Nicht, dass deine Genialität sonst nicht alle meine Sinne und Zentren ansprechen würde. Aber heut ist mein Lachzentrum hysterisch ausgeflippt. Schön! DIY-Idee: brauchen wir gar nicht drüber zu sprechen: Genial! Hammer! Supercool!

    • ???? Da muss ich doch glatt mal den Smiley von Sanne klauen♥. Danke für den lieben Kommentar, ich wiederhole nochmal, ich bin selbst voll froh damit… manch einer weiß ja wie selten das ist. Liebe Grüße, Alex

  8. Ach Kacke, die Bilder laden hier in Campinghausen nicht. Aber ich bin davon überzeugt, dass es einfach nur schickt geworden ist. Und ab ins Off mit fettem Knutsch, Steph

    • Eeeeeeyyy, du machst doch Urlaub mon amour. 🙂 So lebe ich täglich mit dem Bilder nicht laden, so is das nämlich. Is aber echt schön geworden, ich sags sogar. Urlaubsküsse nach Campinghausen und off jetzt. :-)Alex

      • Hallo hier Kleinlaut…ich wollte doch nur vermelden, dass ich dank des Super-Buches noch lebe! Hihihi♡und wie immer geknutscht, Steph

        • Naagut, das lasse ich mal gerade so durchgehn 🙂 in die Ferien schubs, zurückgeknutscht. Erholungsbefehl Alex

  9. Hammer – der Typ, die Flex und das Ergebnis! Ich gehe gedanklich schon durch mein ganzes Schüsselarium und frage mich: geht die Flex auch durch Keramik so geschmeidig :-)??
    So und jetzt muss ich mal viel nachlesen hier! Liebe Grüße aus dem Gewitterloch im Taunus…man meint da oben zückt auch jemand grad Flex, schneidet Stahl und die Funken fliegen nur so. Ich liebe Gewitter – Du auch?

    • Hallo Daniela. Für Keramik und Porzellan zwinkere ich schon so lange und der Augenaufschlag überschlägt sich fast aber ohne Erfolg.Ich konnte in Erfahrung bringen, Wasser gekühlt und Petroleum geschmiert bricht es wohl nicht direkt… aber der kerl sagt später 🙂 Einen Moment überlegt habe ich , Gewitter mag ich wenn keine Bäume wackeln, ohne Sturm und geschützt zugucken… ja dann mag ich das auch 🙂 l.g Schönes Wochenende zu dir. Alex

  10. Jaaaa.auch ich bin so begeistert.Es sieht so edel aus und passt perfekt.Die ganze Küche sieht einfach toll aus.Bin gespannt was noch kommt.LG,lucie

  11. Das sieht mega aus! 🙂
    Hätten der Mann und ich das versucht, hätten wir vermutlich eine zerhäckselte Schüssel und diverse Finger weniger an der Hand….. ;))

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah

    • Deshalb darf ich so ein Gerät nicht bedienen und da lasse ich mir sogar gerne was verbieten 🙂 ich wüde abrutschen und mir die Kniescheibe zerschneiden, da sind sich irgendwie alle einig. 🙂 L.g Alex

  12. Mensch,

    dafür sind also die großen Schüsseln da? Na, hätte ich das vorher gewusst, dann hätte meine „Entrümpelungs“-Queen das Ding nicht verschenkt. Als Badewanne für Bartagamen *hüstel*

    Aber ist ja kein Problem, ich muss demnächst sowieso wieder zu Ikea 😛

    GLG

    Limettchen

    • Jaja, aber wie immer sind diese Ikea Anleitungen nicht zu verstehen, da muss ich zum Übersetzen kommen 🙂 Bartagamen Bad, och schön :-)- liebe Grüße und danke für deinen Kommentar. Alex

  13. Aaaah, wie genial! Mehr gibt’s nicht zu sagen. Doch: schick den Mann mit der Flex mal hier vorbei… Liebe Grüße!!!

  14. Hey ihr Lieben,

    das ist eine mega coole Idee. Ich musste direkt Schmunzeln
    als ich sah, was ihr aus den Teilen gezaubert habt : )

    Einfach genial! Und das beweist mal wieder, dass man mit etwas
    Kreativität die Schönsten Dinge basteln kann!

    Viel Freude weiterhin mit euren Projekten!

    Ganz liebe Grüße
    Gaby

  15. Liebe Alex, das ist echt ne Megaidee! Schaue gerade Wacken im TV…könnte man auch in Deiner Küche veranstalten ;). So saucool ist die! Liebe Grüße, Ela

    • Wacköööööön 🙂 Yeah, Bang that Head that doesnt bang sag ich nur:-)… Koppgeschüttel und die Pommesgabel macht es dann kulinarisch. L:g nach Hamburch, Alex

  16. Pingback: RMDS- heute mit Diy – Schön Tacheles

  17. Pingback: Kugelige Küchenlampen, edel in Stahl – Schön Tacheles

  18. Pingback: Ein recyceltes Upcycling › Schön Tacheles

    • Hallo Sophie,
      danke dir und dann lass ich dich so lange warten bis was Neues gibt und ich dir überhaupt antworte. 🙂 Aber ich arbeite grad dran.
      Schönen Tag dir, Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.