RMDS- RituellesMonkscheDekoSyndrom oder das Grauen im Schlafzimmer

Die Tage sind längst um.
Sowohl die hormonellen, in der ich in der Regel dekoriere, als auch die, an denen ich euch die versprochenen Messeneuheiten präsentieren wollte. Diesen Beitrag wollte ich gerne um eigene Dy Alternativen ergänzen und da hab ich grad keinen Kopp für.
Joo, dat is wie mit Paris, denkt der eingefleischte Leser. Rischtisch.

Jetzt werd ma net komisch hier. Kommt noch. Alles zu meiner Zeit.

Meine Zeit habe ich mal wieder ausgiebig im Bett verbracht. Nicht auf der Couch geruht und zwischen Internet und Tv, nebenbei kurz gelesen, sondern im Bett.
Da ich der Kerl nur am Wochenende hier schläft, hab ich das große Bett für mich alleine. Natürlich mache ich es mir trotzdem oder gerade deshalb schön, dekoriere hier jedoch kaum und mache es mir auf nur einer Seite des Bettes kuschelig.

Bett, grau, Leinen, Bettwäsche

Das Schlafzimmer ist leider noch immer nicht fertig. Noch immer schlafen wir in diesem furchtbaren Malm Bett.

Schlafzimmer, grau, diy, Wandbehang mit Federn

Einfach, weil wir uns nicht entscheiden können auch finanziell.
Ansonsten könnte ich schon.
Ein Metallbett, gefällt mir, denn in feuchten Sommern kann es durch die Waldlage schon mal Probleme mit aufsteigender Feuchtigkeit geben, ein geschlossenes Holzbett kommt daher nicht wirklich in Frage. Außerdem ziehen wir als Bodenbelag auch wieder, die mir verhassten, Fliesen in Erwägung, das ist wohl mein Waldhaus Los.

Ausnahmsweise zeige ich euch mal ein Bett, in dem ich gerne viele feuchte Sommer verbringen würde. Und ja, ich bin mir aller Doppeldeutigkeit bewusst.

Dieses Bett fasziniert mich, irritiert mich, ein filigranes Etwas in Messing, mit Spinnenbeinen.

Aber…. warum nicht… is klar, ne?
Gittet nicht in 1,80m und seht ihr diese 3 vorne? Ich nämlich erst ma nicht.
Ich nehm das so, ohne 3.

Schlafzimmer, grau, Leinen

Mir ist klar, unser Schlafzimmer versteht nicht jeder.
Ich kenne die Szenarien:
„Maaaanfreeed“!  (hier bitte Name der Wahl einsetzen)
„Gummo, dat Sandra; Alex.
Die sin su arm, gummo wie dat schlooofe moooß, mit zerrissene Vorhäng, alles grau un Feucht isset unnerum. Grau-en-haft.“

Wandbehang, Kranz, diy mit Federn Traumfänger

Manfred denkt, denne giehtet doch good, wennet noch feucht  unnerum is, sagt aber eindringlich: „Hm.“
Hilde (hier bitte Name der Wahl einsetzen) weiss, mit ein paar hübschen Vorhängen und peppiger Bettwäsche in freundlichen Farben, wäre das Schlafzimmer gleich viel schöner und die Stimmung im Schlafzimmer besser.

Hilde, die Stimmung in unserem Schlafzimmer ist gar nicht schlecht, im Gegenteil, diese Farbe schmeichelt mir und meinem Arsch sehr.
Hilde gehört wohl zu den Menschen die gerne die Verantwortung an andere abgeben und wenn es nur eine Farbe ist.
Grau ist schuld an ihrer schlechten Laune und grün lässt sie fahl aussehen.
Falsch. Du bist! schlecht gelaunt und fahl, Hilde, mach das mal schön selber weg.

Für meine Augen sind diese gedeckten Schattierungen in grau eine Wohltat und ein Balsam für die Seele. Meine Lichtempfindlichkeit dankt der wolkigen Triggerfreien Umgebung und meine Seele fühlt sich tatsächlich umschmeichelt, grau wärmt mich.
Oder besser, grau lässt Raum für Phantasie. Hier können meine Gedanken am Morgen und am Abend ihren Weg in die richtige Bahn finden, frei von jeglicher, ungebetener Ablenkung.

Schlafzimmer, grau, Lichtspiel, Leinen

Und sind wir ehrlich, es poppt sich och net besser mitm Herz aus rotem Plüsch im Bett und ner Bilderwand mit Motivationssprüchen an der Wand.

Tschacka. Do more of what makes you happy, un love un so, be a voice and vor allem Show me your tits. Baby, auch when it´s cold outside. That´s live. Fuck, is the new Black.

You know?
Also ich für meinen Teil, sorge selbst für Motivation im Bett und anderswo.
Ich kann mir das Grauen einfach leisten. Daher antworte ich auf die nächste mitleidige Frage warum hier alles so … grau ist.
„Weil ich es kann.“
Und warum hier sonst nichts im Raum steht?
„Weil es nicht muss.“
Und das kleine Fenster?
„Darf ein kleines Fenster sein, weil da ganz, ganz viele große Fenster sind, da wo ich mit offenen Augen bin.“

Und jetzt ich.

Warum steht da ein Wäscheständer und das Bügelbrett da rum? Und der Staubsauger? Papiermüll? Echt jetzt? Findest du das entspannend, gesund, diese Staubfänger allüberall? Und wieso verdammt, hat jede Wand eine andere furchtbare Farbe?

Ist dir dein Schlaf so wenig wert?

Weil es dort niemand sieht. Sagt Hilde.
Hilde, bist du dir so wenig wert? Sag, sind die anderen dir so viel mehr wert?

Ich verstehe.
Du verstehst?

Hilde sagt, ich soll doch wenigstens die Vorhänge vorbei bringen, zum umnähen.

Schlafzimmer, grau, Leinen, Holzeule

Das könnt ihr und Hilde ja gar nicht wissen, denn ich habe jetzt eine alte Nähmaschine. Che Vin, seines Zeichen treuer Leser, Revolutionär und Ex Schwieger-Neffe, kurz Freund, hat dafür gesorgt.
Würde ich also wirklich wollen, könnte ich diesen Stofffetzen in einen umgenähten Stofffetzen verwandeln. Its Magic.
Aber isso.

Kerzendeko-Kerzenstumpen-Fliese.

Manchmal lade ich gar zu schwarzen, äh grauen Messen. Ich bin ja viel allein.

Kerzendeko-Kerzenstumpen-Fliese.

Und die, zufällig, grauen Federn der Opfer hänge ich mir an die Wand, in halbem rund.

Wanddeko-mit-Federn-diy-grautöne.jpg

 

Die Federn wurden mir freundlicher und freiwilliger Weise von den Vögeln hier im Wald zur Verfügung gestellt. Meinerseits erbrachte Leistungen, wie Winterfütterung, sind meine persönlich, ehrliche Meinung und Überzeugung und entsprechen dem Ehrenkodex, eine Hand wäscht die andere. Somit ist dieses Diy Nachhaltig und voller Liebe. Vielen Dank an meine lieben Federfreunde, für diese faire Kooperation.

Ab ins Bett.

Räumt doch vorher den überflüssigen Kram raus, der Staubsauger hat in eurem Schlaf doch nu wirklich nichts zu suchen.

Oder?

Wo haben deine Träume Platz?

7 Kommentare

  1. Danke für den wunderbaren Text zum Tagesausklang und die Fotos, die ich am liebsten alle zusammengerafft und damit schnell rausgerannt wäre, um sie hier bei mir zu materialisieren. Die Stoffe, die Graus, der Kerzentisch, die Federn. Ein bisschen ähnlich wie bei mir, nur in schön. In deinem Schlafzimmer würde ich leben wollen. Die Spinne käme mir allerding nicht rein, ich brauche eine solide Basis, um mich stabil geerdet zu fühlen.
    „Diese Farbe schmeichelt mir und meinem Arsch sehr“ werde ich übrigens ab sofort in mein Standardvokabular übernehmen. wenn mich mal wieder jemand auf meine Kleidung anspricht. Danke.

    Herzlich, Katja

    1. Oh wie lieb, ich danke dir für deinen Kommentar. Ich fühle mich verstanden. 🙂 Gä du kennst das auch, die Bemerkungen über deine Liebe zu unbunt. Für mich ist das tatsächlich auch eine Reizabschirmung und finde es mittlerweile fast schon übergriffig. Noch nie habe ich meine negativen Gedanken zu irgendwelchen Wohnungseinrichtungen abgegeben. Gut, meist war ich auch sprachlos. :-), nee aber im Ernst, ich käm nie auf die Idee jemanden anzusprechen weil mir sein lila Shirt in den Augen weh tut. Ich werde ja pauschal als depressiv eingestuft weil ich es so klar mag aber weiß kann ich ja och net. Einmal habe ich geantwortet,nicht die farblosigkeit in meinem Umfeld macht mich depressiv, sondern die Dummheit…. Natürlich hat man nicht verstanden, wie och. 🙂 Auch hier gilt, Leben und Leben lassen. Allerliebste grüße zu dir. Alex

  2. Liebe Alex! Stell ich mir gemütlich vor so ganz alleine im großen Bett! Und Du weißt ja grau ist nicht meine Farbe, doch bei Dir mag ich es. Nur wo auf demFoto versteckt sich denndas Filigrane Metallbett??? Ich sehe nur Kissen und Decken….oder bin ich jetztblind???? Bitte erklär es mir!
    LG aus Inzell ( Romantik-WE mit Herrn T. Von So-Di ich musste ja bis Sa-Abend arbeiten)
    Sanne

    1. Ach so!!!! Da bei den Bloggern kenne ich mich ja nicht aus…. ich lösche ja auch in regelmäßigen Abständen Firmen die mir folgen…. jetzt hab ich es gesehen, sieht schlicht und elegant aus, da wird dem Kerl bestimmt ne superlösung für Euch einfallen! Ich bin gespannt !
      LG Sanne

      1. So isses doch übberall. Ich finde es mehr als anstrengend. 🙁 Mir kann jeder folgen und auch ich folge jedem, man kann mich auch gerne anschreiben aber dabei bitte beachten, dass ich und meine Leser nicht blöd sind und ich mich um Nachhaltigkeit bemühe. 🙂 Ich glaub das mit dem Bett wird nix der kann kein Metall biegen, ich bin traurig. :-): l.g Alex

  3. Frau Alex, Du bist mir die liebste Sau 😉 … sacht dat Dickmamsell … wat immer dicka wird weil nicht mehr der Schornstein qualmt.

    Geküsst. Wild und geruchsfein :-)!

    1. Woaaah, danke liebstes Steph. Du rauchst net mehr? Gar net mehr? Bäähm, du bist stark, tschacka. Geil, 🙂 ich Knaster ja noch immer vor mich hin aber wenigstens kein Nikotin mehr.:-) Bin stolz auf dich. Krass wie man gestunken hat, eigentlich gä. Seit mein alter Blog mitsamt email addy weg sind haben wir unseren E-mailkontakt völlig verloren. Das geht so nicht. Auch wenn ich ja ein sehr unregelmässiger Antworter bin… immer mit Liebe. Hmm, wie sie duftet. .-)lieb grüß, alex

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.