Wie wir ein Kräuterbeet neu anlegen, dem Gemüse beim Wachsen zusehen und Tomaten

Die holde Gärtnerin hat nicht schlecht gestaunt, als sie nach dem großen Regen den Garten inspizierte. Kaum mehr als 4 Wochen ist es her, da wurde das Gemüse gepflanzt.
Tomaten zogen nach den Eisheiligen ins Gewächshaus ein, Zucchini, Buschbohnen, Salat, Kürbis und Rote Beete besetzten die Hoch und Tiefbeete, wie es sich gehört.

Schaut euch den Gemüsegarten vorher hier bitte noch einmal an, man kann ihm nämlich förmlich beim Wachsen zusehen.

Seitdem ist auch wieder einiges passiert.
Das Kräuterbeet wurde umgesetzt, nicht zum ersten Mal doch zum letzten Mal?Es rutschte etwas mehr in die Sonne und die Pflanzen wurden geteilt, der gelbgrüne Salbei wurde später sogar komplett ersetzt und der große silberblaue brach leider in der Mitte durch. Das wiederum tat seiner Schönheit keinen Abbruch.

Hier sieht man die Pflanzen im Hintergrund, noch im Anfangsstadium, denn das neue Kräuterbeet wurde vor 3 Wochen angelegt.

Dafür sollte zuerst die Grasnarbe abgetragen oder der Rasen mit Pappe abgedeckt werden.

Kräuterbeet, Küchengarten neu anlegen

Die holde Gärtnerin hat beim Kerl erfolgreich um alte Bretter gebettelt, die könnt ihr links sehen. Ganz unproblematisch hat der dann die Bretter grob gegeneinander geschraubt und in den Boden gerammt. Mittlerweile hat auch er verstanden, im Garten is Perfektion eher hinderlich und total unnötig. Für den vorderen Abschluss hat die Holde sich für ein Reststück eines breiteren Balkens entschieden und somit eine Art Ablage geschafften.

Kräuterbeet neu anlegen Küchengarten

Dort kann sichdie alte Gärtnerin jetzt schön drauf kien und ihr Schüsselchen abstellen. Der Rahmen wurde dann einfach mit der passenden Erde aufgefüllt. Die meisten mediterranen Kräuter mögen eher karge Böden, brauchen weniger Nährstoffe. Je nach Bedarf lässt sich der Boden, durch Zugabe von Sand, der Pflanze entsprechend abmagern.
Deshalb wohnt der Schnittlauch zum Beispiel nebenan bei den Zucchini, die ebenfalls nährstoffreiche Erde bevorzugt. Ihr seht, es wird Zucchini geben ….

Zucchini im Garten mit Blüten

Andere Eigenbrötler wiederum bleiben auch mal in Töpfen.
Apropos Eigenbrötler.
Als ich mit dem Spaten den großen Salbei aus der Erde hievte spürte ich wie sich diese Erde bewegte und ich erschrak gar nicht hold, mit spitzem Schrei. Wie man das halt so tut. Im Kräuterbeet wohnte diese Kröte und der Oschi hat n Haufen Erde bewegt.

Erdkröte im Kräuterbeet

Nun ist im hinteren Beet mehr Platz für Gemüse entstanden. Der Hokkaido Kürbis, leider nicht im Bild, wächst wie erwartet, doch die rote Beete macht mir Sorgen. Naja Sorgen … also ich hab mal die Stirn gerunzelt.

Rote beete kümmert Buschbohnen blühen

Die Buschbohnen blühen auch schon, das dazwischen ausgesäte Bohnenkraut, ist allerdings nicht zu sehen.

Buschbohnen im Hochbeet, blühen

Drinnen im Gewächshaus ist auch bald wieder nichts mehr zu sehen. Die Tomaten gehen ab wie die Sau. Bisher hat hier noch keiner Angst vor Kraut und Braunfäule, toitoitoi, trotz des ganzen Regens und der hohen Luftfeuchtigkeit habe ich kräftige gesunde Pflanzen herangezogen. Bio, für lau. Hach Lieblingswort.

Tomaten im Gewächshaus

Wie in jedem Jahr haben wir in dem Punkt versagt, die Tomaten eintriebig zu ziehen. Die Gärtnerin mahnt jeden zu mehr Achtsamkeit. Die Tomaten müssen ausgegeízt werden, permanent. Auch wenn es 14 Tage regnet und großer Schmerz alle auf einmal heimsucht, werden die kleinen Austriebe zwischen den Blattachseln herausgebrochen. So besagt es das Regelwerk, Regelwerke können wir hier gut ignorieren, denn mehr noch als Perfektionisten, sind wir Revolutionisten.
Hasta la victoria …
Seht ihr wie sich dieser kleine Bastard Geiztrieb unter der Tomatenstange rausdrückt? Versagt. Kläglich.

Hier wurde dann im Kollektiv festgestellt, dass es auch nur bedingt gut ist, wenn der Regen nicht ins Gewächshaus herein kommt.

Tomatenpflanze im Gewächshaus, Blüte und Früchte

Nach diesen Bildern beschloß das gleiche Kollektiv jedoch einstimmig, Verzicht hat noch keinem geschadet. Es gibt sehr viele Blüten und sogar schon Früchte.

Tomatenpflanze im Gewächshaus, Blüte und Früchte

Die Tomatenpflanzen sind nun eben wieder mehrtriebig und teilweise schon größer als ich, obwohl sie nur 1,20 m hoch werden sollen und nein ich bin nicht …

Obwohl wir schon etliche Gläser Pesto vertilgt haben, das Basilikum wird nicht weniger. Den Pflanzen scheint das Klima gut zu gefallen und umgekehrt halten sie die Tomaten gesund und sorgen für ein gutes Aroma. Sagt man. Man munkelt eben.

Tomaten, Basilikum, Pepperoni im Gewächshaus

Salat ernten wir fast täglich das ganze Jahr über und Erdbeeren, so 3-6 am Tag. Ähnlich verhält es sich mit den vernachlässigten Himbeeren.
Ausreichend für die tägliche kleine Gärtnerinnen Nascherei.

Erdbeerbeet im Garten, Erdbeeren selber anbauen

Das ist nicht so viel und das Beet ist das ganze Jahr über belegt aber gerade bei Erdbeeren, die ich nicht wasche, bin ich froh meine eigenen zu haben. Viel Arbeit machen sie eigentlich nicht, etwas Kompost, ab und zu gießen und mit Stroh unterlegen … hammwa aber nicht.

Ich bin wirklich dankbar, bisher kann ich nicht klagen und konnte mit minimalem Aufwand den Pflanzen beim Wachsen zusehen. Nächste Woche können einige Zuckerschoten geerntet werden und  die ersten Zucchini sowieso.

hoten im Garten anbauen

Was gibt es sonst noch zu sagen, es ist halt auch immer dasselbe Gelaber über Gemüse und Küchenkräuter. Ansonsten entstehen Stück für Stück neue Beete, unter anderem konnte ein großes Stück Rasen erfolgreich durch Heil- und Teekräuter ersetzt werden.

Gemüsegarten, Küchengarten, Heilkräutergarten

Übrig gebliebene Baumaterialien grenzen das Heilkräuterbeet vorläufig ab, bis die endgültige Form feststeht. In gewohnter Weise mit leidenschaftlichem Upcycling, dazu bald mehr.

Ich wollte auch nur zeigen, wie das Gemüse abgeht, obwohl nur am Anfang etwas Arbeit investiert wurde. Nun folgt die Kür zur Pflicht.

Die holde Gärtnerin freut sich auf die Ernte und nimmt euch gerne weiterhin mit in den Garten.

Wenn ihr wollt, sehen wir uns beim nächsten Mal zum Dekorieren wieder, sagt sie.

Nachtrag: Wer über Facebook hier hin gefunden hat, die Antwort ist übrigens „Nichts“.

8 Kommentare

  1. Wohaa! Bei dir geht es ja echt ab…. Hier oben im Norden will es irgendwie nicht so recht voran gehen. Die Pflanzen sind eher mickrig – bis nicht mehr vorhanden. Der viele Regen, die wenige Sonne, der Wind. Alles nicht gerade so, wie sie es gerne hätten. Schade. :/

    Liebe Grüße zu dir ins Beet!
    Sarah

    1. Jooh. 🙂 und ich kann echt nix dafür. Ich hab nur 1 mal die Woche gießen können im Gewächshaus und draußen wurde ja ständig gegossen das scheint gefallen zu haben. Aber ich hab echt Angst vor Pilzkrankheiten.. also nicht bei mir sondern an den Pflanzen, kann ja nur, bei den ganzen Aufgüssen. 🙂 Das tut mir leid, dass ausgerechnet dein 1. Balkonjahr in der neuen Wohnung so ins Wasser fällt. Und anderswo meckert man über Hitze.L.g nach Bremen. Alex

  2. Wei, der geht ja ab Dein Garten!
    Das erinnert mich daran, dass ich meine Tomaten gießen muss… die saufen mir noch die Haare vom Kopf. Oder wie sagt der Volksmund? Dieser Volksmund… aaach jaa… hoffentlich hält der sein Maul. 😀

    Schon gehört? Hab mir durch einen Mückenstich im rechten Unterarm eine Lymphsystem-Entzündung zugezogen. Inklusive rotem Striemen, der sich meinen Arm hoch bis unter die Achsel windet. Gestern Abend damit im Kemperhof gewesen und nun auf Antibiotika gesetzt.
    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel… mit viiiielen Volmilchpralinen. Und ich Trottel greif unbedacht zu ohne meine Laktoseintoleranz zu berücksichtigen. 😉

    In diesem Sinne!
    Buuh, Moskitos! Buuuh!

    1. Und so schnell, geht das. 🙂 Jaja, ich hab schon gehört, mööönsch Jung… wat dem ein sein Zeck is dem anner sein Mück, ich hab Zecken an unwegsamen Orten und bin manches mal versucht mit dem Schraubenzieher.. Paß of dich of, Forest, iss Fruchteis. 🙂 ich hab bestimmt schon 1 kilo Wassermelone gegessen heute. lieb gegrüßt, Alex

  3. das sieht nach guter ernte aus :). hier im beet ist noch nichts zu sehen. nicht einmal erde ist drin, weil der mann meint, es müßte noch ein zweites mal gestrichen werden, bevor es bezogen werden kann. nen echter monk steckt da wohl im mann. der von mir spontan gekaufte salat mückert derweil in der anzuchtschale dahin. der sch… auf den zweiten anstrich, so wie ich. morgen wird zur tat geschritten und der salat bekommt sein feldbett. vielleicht hat die holde ja nen heißen tipp, wen sonen salätchen gerne in der nachbarschaft sehen würde (und wen besser nicht)? die tipps der afd sind da alle recht unbrauchbar? ! lieb gegrüßt, mit der möpp vonne couch, sabine&paula

    1. Ich hoffe :-)Im Garten bin ich ja voll unmonk,aber der Kerl… welcher Salat? ich hab Erfahrungen mit Pflück- schnittsalaten.
      Salat mag ja nicht so stark gedüngte Erden, wegen Nitratbildung neben Starkzehrer würde ich also abraten, ich hab ihn mittig im Hochbeet und nebenan Rote Beete, die kriegen so n Schäufelchen Kompost und auch zusammen mit Dill oder Radieschen geht ganz gut. Am besten war bei mir letztes Jahr, allein im langen Blumekasten, den ich außen ans Hochbeet gehangen hab. Mach ich wieder, is mir der Platz zu schad. Ich füge gerade den alten Hochbeet Eintrag vom alten Blog zusammen, der ist total geschrottet, da hatte ich auch die guten und schlechten Nachbarn drin, hätt ich grad verlinkt. :-(. L.g von Beet zu Beet, Alex

  4. Liebe Alex!das liest sich alles hervorragend! Ich sehe Dein Ziel mit wenig Aufwand zum Selbstversorger zu werden zahlt sich aus. Auf unserem Balkon dagegen schaut es eher traurig aus. Die Geschichte mit selbst aussähen ist nicht so wirklich was für mich, da ich mich nicht so regelmäßig um die Pflanzen kümmern kann…. Nächstes Jahr wird wieder in der Gärtnerei gekauft, denn ziehen alles mit Liebe selbst und ich kann mich dann dran erfreuen. Da spielt mir mein Job halt doch dazwischen und Herr T. Hat selbst keine Freude am Gärtnern und gießt nur wenn er erinnert wird…. Doch das ist für uns Beide ok, es war einen Versuch wert und basta. Also freu Dich weiter an Deinen Erfolgen und mach schöne Bilder für uns andere!
    LG Sanne

    1. Hallo Sanne. Ja am Anfang brauchen sie etwas Pflege, die Aussaat ist nicht immer von Erfolg gekrönt. 🙁 Ich habe mich noch nie weniger kümmern können und war doch erstaunt und bin natürlich auf Ernte einbußen gefasst. Für den Kerl ist der Garten auch nur Arbeit, für mich isses wie Yoga, Fitness und Therapie in einem, weil etwas entsteht. Ich mag sehr den Weg zum Ziel.:-) l.g Alex

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.