Von Sinnen – Halbjahresabrechnung

Von Sinnen

Von Zeit zu Zeit, berichte ich von den 5 Sinnen, von den Dingen die ich sehe, höre rieche, taste und schmecke.
Leser der ersten Stunde erinnern sich sicher an sonntägliche Beiträge, im neuen Blogleben rechnen wir jedoch im Quartal ab.
Die Jahresabrechnung und die Quartalsabrechnung können gerne noch einmal nachgelesen werden, genau genommen hat sich aber auch gar nicht viel geändert. Zumindest nicht verbessert. Ganz sicher nicht verbessert.

Deshalb bin ich in Verzug, 23 Tage überfällig, denn das letzte Quartal gefiel mir ganz und gar nicht und die Hoffnung auf gute Nachrichten wollte nicht sterben, im Gegensatz zu all den anderen Toten. Ich betrauerte die Helden unserer Jugend, die nacheinander wegstarben und mir kam es vor, als hätte ich mich über all das schon mehrfach ausgelassen und löschte es.

Ich schrieb von Frauen, die jegliche Menschlichkeit und Loyalität unter ihrem Neid vergruben und missbrauchte Geschlechtsgenossinnen in den sozialen Medien verhöhnten, öffentlich. Ich löschte es und schrieb es noch mal und löschte es und schrieb es noch mal und löschte es und …

Doch es lässt mich nicht los. All das.

♦ gesehen …

habe ich diese Kommentare auf Facebook. Durchzogen von Dummheit, Neid, Hass und Angst sehe ich fortwährend die gleichen menschenverachtenden Reaktionen auf völlig unterschiedliche Themen. Meist haben ausgerechnet die Frauen, die ein Missbrauchsopfer auslachen und der Mitschuld bezichtigen Angst, selbst an der Bushaltestelle von einem Flüchtling vergewaltigt zu werden.
Nun könnte ich das alles ignorieren und mich gar nicht darum kümmern oder gar antworten.
Ja das könnte ich.
Irgendwann würden dann nur noch die sprechen, die Flüchtlinge direkt an der Grenze erschießen wollen.
Die, die der Meinung sind, Frauen hätten gefälligst mal grad den Arsch hinzuhalten, wenn sie einen Minirock tragen, die, die ein Nein laut hören müssen, hören und lesen plötzlich nirgends mehr ein Nein.

Zur Meinungsbildung einer Gesellschaft gehört es unbedingt dazu, andere Meinungen anzuhören, sich auseinanderzusetzen und faktisch zu überzeugen. Dummheit vertreiben durch Informationsaustausch. Ein hohes Gut. Wenn wir aus Bequemlichkeit nicht mehr gegen die bittere, braune Welle aus Gülle und Galle ansprechen, wird sie die Welt überschwemmen. Es werden wieder Mauern gebaut, es werden wieder Lager gebaut und es wird geschwiegen.

Der Unterschied besteht im Dürfen und Müssen. Schweigen müssen ist anders, siehste ein, ne?

♦ gehört …

„Wer hier in Deutschland leben will, soll sich anpassen und keine Verbrechen begehen, hier bei uns gab es in letzterWoche 2 Vergewaltigungen von Fremden, hab ich gehört. Das findest du gut?“
„Äääh. Nein.“
„Also.“

„Also was? Also… so langsam is gut. Wir kennen all die fiktiven Worst Case Szenarien und auch die, die tatsächlich passierten.

Und nu? Was machen wir denn nu? Fakt, es kommen sogar noch mehr, von denen, Menschen sind es, verständlicherweise kommen die. Wenn man sich die weltpolitische Lage anschaut, isses ja schon ziemlich peinlich noch immer überrascht zu sein. Über Zuwanderung, über kulturelle Unterschiede und Kriminalität, über psychisch traumatisierte Menschen und die daraus entstehenden Probleme. Darüber brauchen wir nicht reden. Wir müssen uns den Problemen stellen und die Menschen unterstützen, damit eben nicht das Schlechteste in ihnen hervorkommt, sondern das Beste.
Fuck, wie oft hätte ich in meinem Leben gern zur Axt gegriffen. Zum Glück hat es nie gereicht um komplett durchzudrehen. Meine Verletzungen gingen nur bis tief ins Mark, nicht darüber hinaus. Aber wer weiß, was Krieg, eine Flucht … was das aus einem macht?

Und du, schon Urlaubspläne? Türkei, wie jedes Jahr? Nicht, nä? Na du kannst es dir ja aussuchen …

gerochen …

Natur

Ständig, immer nur bin ich von Natur umgeben und dafür bin ich unglaublich dankbar. Jedoch, auch unser Dach und unsere Regenrinnen sind ständig von Natur umgeben und leiten von Zeit zu Zeit das Wasser direkt ins Haus, ohne den Umweg in die Zisterne zu nehmen. Und es gab viel Wasser. Seeehr viel Wasser. Schnelles Wasser. Erwähnte ich schon, dass ich aus Faulheit, in weiser Voraussicht noch immer nicht gestrichen habe?
Die Glaskugel ist bestellt, solltet ihr vorhersehende Hilfe brauchen, Weisheiten, bald hier zu ordern.

getastet…

Die zarten Ansätze von Schwimmhäuten bilden sich schon zwischen meinen Fingern, mein Körper passt sich diesem Sommer an. In Gedanken stelle ich mir ein Meerjungfrauen Outfit zusammen, welches das facettenreiche Ozeanblau, meiner durchweichten, nassen Haut meiner Augen widerspiegelt. Im Blog kümmert sich zukünftig Mrs. Mermaid um meteorologisch angepasste Fashionposts.
Evolution, du schnelles, geiles Ding.

 ♦ geschmeckt …

Kein Fleisch, kaum, wenig und doch zuviel.

Denke ich nur an mein Wohlbefinden, komme ich gut durch mit der Ausrede, nur Biofleisch aus tiergerechter Haltung zu kaufen oder Wild vom bekannten Jäger, doch auf keinen Fall aus Massentierhaltung und auch nur ganz selten. Überhaupt!

Denke ich richtig, denke ich Tod is Tod, Tod is erst mal Scheiße. Dann denke ich einerseits an verwesende Leichenteile, andererseits denke ich an dieses unglaublich gute, Irische Rib Eye Steak, in Cognac Pfeffersoße.

Verstörende Gedanken.
Diese Ambivalenz. Ich sagte es schon einmal, wahrscheinlich in einer Facebook Diskussion auf meinem Privatprofil, das völlig unprivat zu abonnieren ist, denn ich unterscheide die Öffentlichkeit nicht, um den Algorithmus nicht zu füttern, aber das ist ja ne ganz andere Geschichte und lenkt nur von meiner Fleischeslust ab. Das mach ich gerne, wir alle lenken gerne ab.

Ich antwortete auf einen Kommentar, den Menschen nicht über das Tier zu stellen, denn ich würde auch Mensch essen, wenn er so köstlich zubereitet wäre. Hätte man es mir gesellschaftlich über Jahre als genauso selbstverständlich vermittelt, wie Tiere zu essen, hätte ich auch sicher hier erstmal nicht nachgefragt.

Denken habe ich erst wieder erlernen müssen, das Richtige, Intensive, zu Ende denken, dem stelle ich mich erst seit einigen Jahren. Vorher war es einfacher, keine Zeit zu haben, kein Geld zu haben und auch keine Lust zu haben, sich Eigenverantwortlich zu ernähren.

Ich wusste nichts über den Treibstoff, den der Motor benötigt, der meinen Körper am Laufen hält. Es gibt diese Dinge, die versucht man zu ignorieren, damit man sie nicht begreifen und aushalten muss.

Was tankst Du eigentlich?
Wie gut achtest du darauf, dich nicht zu vertun, deinem Auto nicht das falsche Futter zu geben?
Wie gut achtest du darauf, dir nicht das falsche Futter zu geben?
Das sollte man sich mal fragen.

Blicke ich zurück auf die letzte Woche, ernähre ich mich 3 Tage vegetarisch, 2 Tage vegan, an einem Tag gab es Fleisch und am anderen musste leider noch ein Fisch für mich sterben.
Mein Ernährungsmodell ist automatisch so passiert, während ich darauf achtete Lebensmittel statt Nahrungsmittel zu verwenden. Viele vegane Produkte kommen für mich nicht infrage, da sie dennoch industriell verarbeitet sind.

Für mich ist es auch nicht minder wichtig, wem ich mein bissche Geld gebe, diese Entscheidung nimmt mir niemand ab, also treffe ich die richtige. Gebe dem kleinsten Verbrecher mein Geld, unterstütze Firmen; deren Philosophie ich vertrete und lass mich nicht ablenken vom wesentlichen, dem Produkt. Hatten wir ja alles schon hier, ich wiederhole mich, komm ins Plaudern und nachher werd ich wieder eklig, das wollen wir ja nicht.
Obwohl, mich stört es nicht, wenn jemand vor dem Supermarktregal steht und zum ersten Mal das Etikett liest, weil er so genervt von mir is. Vielleicht wird das versteckte Emblem der Großkonzerne vor dem Kauf bemerkt und man zögert und verweigert das Produkt. Heute. Und Morgen.

Am End, sind wir ehrlich, wird jemand sterben. Nicht weil ich „es“ direkt esse, in Form von Fleisch. Sondern weil ich ja sogar für mein Gemüse töte.

Das machte mir ein lieber Besucher deutlich, der zwar das gegrillte Wild Fleisch mit Genuss verzehrte, jedoch die Schnecke rettete, die ich gerade zerschneiden oder wahlweise zerhacken wollte.
Mit dem Argument, das Fleisch diene schließlich primär der Nahrungsaufnahme, wurde die Handlung begründet. Ich erkenne mich in dieser Art der Rechtfertigung durchaus wieder, denn fällt die Schnecke über meinen Pflücksalat her, den ich bis zum Winter hindurch beernten könnte, hindert sie mich an der Nahrungsaufnahme. Dem wirke ich natürlich entgegen, mit Tod.

„Aber, wie süß sie guckt, die kann man doch nicht töten.“ Während er mit der anderen Hand die verfickten Moskitos tötete, schenkte er mir einen leicht verächtlichen Blick.

Mir wird klar, irgendwo müssen wir anfangen.

Wenn ich mir die Welt so betrachte, müssen wir einfach versuchen die tägliche, pro Kopf Anzahl der Tötungen auf ein Minimum zu beschränken.

Alle. Einfach!

Auch die Türkei, jetzt mit der Todesstrafe um die Ecke zu kommen gilt nicht. Spielverderber, manipulative.

Wo waren wir stehen geblieben?
Weniger töten. Egal was oder wen, egal ob Hund, Katze, Wühlmaus. Egal ob Kalb, Schwein, Schnecke, Mensch oder Stechmücke oder Nerven.

Fangt an. Bei euch.

Während ich diesen Beitrag endlich veröffentlichen will, passiert München. Über Twitter und Facebook verfolge ich weitgehend das geschehen und der Pressesprecher der Polizei München hält mich auf dem Laufenden. Großartig macht er das, ruhig, sachlich, gescheit. Ich bin fast froh darüber zu wenige Informationen zu bekommen, ohne Vermutungen, ohne Hetze, ohne Selbstdarstellung.
Mir wird klar, unsere Forderungen nach Informationen behindern die Lösung der Probleme. Die Menschen hinter diesen Situationen sind eben auch nur das. Menschen. Unter Druck gesetzt, im Fokus der Öffentlichkeiteit können sie ihre Arbeit nur so gut machen, wie wir sie lassen.

Rufe nach Frau Merkel werden laut, die sich allerdings in einer Besprechung für die Sicherheit befindet, was aber auch total egal ist. Hätte sie sich den Fragen der Öffentlichkeit gestellt, hätte man sie beschimpft, sich in dieser Situation vor die Kameras zu begeben, es gibt doch Wichtigeres zu tun. Niemandem bringt es etwas, wenn Frau Merkel ihr Mitgefühl ausspricht aber es muss, es gehört sich doch so, das sind doch Deutsche.

Wo ist dein Mitgefühl, wenn ein Mensch dich braucht, bevor er ausrastet? Es gehört sich auch, Menschen im eigenen Umfeld aus Isolation, Armut, Verzweiflung zu holen, Hilfe anzubieten. Wir aber belächeln, beschimpfen und ignorieren diese Probleme um uns später dann in den sozialen Medien über die Resultate zu wundern. Schuld ist im Zweifelsfall der IS.

Diese IS Wixer haben auch ne Menge Staub in meinem Wohnzimmer ausgeschüttet, Wüstenstaub, zu dem sie sich längst bekannten, den muss ich jetzt alleine wegputzen. Iiich hab ja auch keine Putzfrau, wie all die Ausländer die hier hinkommen, iiiiich kümmere mich ja selbst um meinen Haushalt während die Politiker mein Haushaltsgeld auf den Kopf hauen.

Das haben wir nun davon, der Terror ist jetzt auch in Deutschland, ihr habt es so gewollt, ihr habt alle reingelassen…

Ich halte es nicht mehr aus, meine Finger möchten Sätze schreiben wie: „Der Terror ist mit deiner Geburt in Deutschland eingetreten, du blöde Fotze.“ oder „Geh sterben, du Verdienst kein … Internet.“

Nur falls sich noch jemand fragt, wie man so wird.
Meiner Meinung nach sind wir schlicht nicht in der Lage so viele Informationen zu verwerten, zu verarbeiten, zu ertragen. Aus der ganzen Welt erreichen uns heute Informationen, die unser Leben gar nicht unmittelbar betreffen. Es ist nicht die Sorge um den direkten Nachbarn, den kennen wir gar nicht. Es ist die Sorge um die ganze Welt.
Und wehe du sorgst dich nicht. Der Vorteil ist, wir können gar nichts tun, nicht helfen. Zumindest nicht der Welt. Wir könnten wohl unserem Nachbarn helfen, doch wir sind so sehr damit beschäftigt der Welt nicht zu helfen.

Bevor ich den Text jetzt wieder lösche, veröffentliche ich ihn einfach, ohne Bilder ohne  erneute Rechtschreibprüfung. Ja sicher, ihr habt ein Recht auf Bilder, die einen Text in dieser Länge unterteilen, selbstverständlich fehlerfrei. Wer soll das denn sonst bitte lesen?

Ganz ehrlich? Is mir grad egal.

Lieblings Sitzplätze im Garten- Strandkorb Maritim mit Diy Lichterkette

Mittlerweile hat die holde Gärtnerin viele kleine Sitzplätze im Garten gestaltet um  Sonnenstand und Wetter flexibel zu begegnen. Nach und nach werde ich euch zeigen, wie man es sich recht günstig selbst nett macht.
In diesem Jahr ist die Holde allerdings oft drinnen bei Frau Monk, denn es regnet unaufhörlich und unsere überdachte Terrasse ist in Gedanken, in Arbeit und die beiden tauschen Deko Ideen aus. Selbst wenn es nicht regnet isses dunkel, jammert die Gärtnerin, es macht keinen Spaß draußen im Strandkorb zu lesen.

„Im letzten Jahr habe ich was tolles bei der lieben Ulli von Hej Hanse gesehen, da habe ich direkt an den Strandkorb gedacht. Schau mal, da,“ sagte Frau Monk und erzählte von ihren Vorstellungen.

dkorb im Garten, maritim dekoriert mit diy Lichterkette aus Plastikfischen

Die Holde war begeistert und sofort bereit für einen nachhaltigen Upcycling, Diy Klau. „Wieso verschönern wir die Lichterkette denn erst jetzt?“
„Weil wir vorher keine Sushi Fische hatten, weil ich damals noch kein Sushi mochte.“
Die Gärtnerin runzelte die Stirn.

„Seit ich aber bei Migräneanfällen ausschließlich von Sushi lebe, habe ich die Sojasoßen -Fische vorsichtshalber gesammelt und den Kerl; im doppelten Haushalt, ebenfalls beauftragt.“
Die holde Gärtnerin sprang wild herum und jubelte. Wusste sie doch um die Häufigkeit der Anfälle, zählte sie in Gedanken die Fische zusammen und bildete eine Sushi Fische Lichterkette bis zum Mond … Yeaaah .
Frau Monk runzelte die Stirn.

Wochenlang vergaß der Kerl dann die Fische mit nach Hause zu bringen und so bildeten sich in beiden Haushalten große Schwärme.
Hier ein wichtiger Tipp. Die Sojasoße sollte sofort  aus den Plastikfischen gespült werden, später ist … schwieriger.

Die Spitze vorne habe ich einfach abgeschnitten um die Fische auf die Lämpchen stecken zu können, und machte mich auf die Suche nach einem Stöckchen um die Öffnung etwas zu weiten. Als ich ohne passendes Stöckchen wieder kam, hatte der Kerl längst alle Fische mit dem Bohraufsatz passend gemacht und aufgesteckt.

Ihr fragt euch sicher warum ich dann noch weiter gesucht habe? Der Kerl hört nicht immer alles und als ich weg gegangen bin, hat er einfach weiter gebastelt und hat gar nix mitgekriegt. Was mich sonst ärgert, freute mich sehr, denn ich fand eine fertige Lichterkette vor.
Naja fast.
Ich beauftragte ihn eine 50er Lichterkette mitzubringen, er hat er auch brav das gemacht was er gehört hat.
Nun haben wir eine Lichterkette mit 150 Led Lämpchen unsichtbar hinter dem Korb verteilt.

 Strandkorb-beleuchtet-mit-Diy-Lichterkette aus Plastikfischen, Upcycling.jpg

Das heißt, es wird noch viel Sushi meine Kehle runterfallen bis wir alle Lämpchen bestückt haben. Eventuell brauchen wir auch noch einen zweiten Strandkorb oder eine Promenade um dem Lichtermeer eine Bühne zu bieten.

Strandkorb mit diy Lichterkette beleuchtet, maritim

Ich für meinen Teil sehe mich auch des Nachts mit Sonnenbrille dort sitzen.

Ganz einfache, nachhaltige Upcycling Sache, die uns total gut gefällt und die ich deshalb nachmachen und mit euch teilen musste. Wir mögen thematische Dekorationen ja sehr.
Deshalb musste auch die Bierkiste aus dem Getränkemarkt mit.

Maritime-Gartendeko-mit-Holzkiste-als-Tisch.jpg

Is nicht so als hätten wir hier keine Holzkisten, diese aber trug in der Aufschrift das Wort Insel. Is klar, ne? Also fragte ich, ob ich die leere Kiste kaufen kann, das konnte ich, für 4,50 € und kann sie auch wieder zurückgeben, wenn sie durchgeweicht und unansehnlich geworden ist, mir nicht mehr gefällt. Nun ist sie erstmal Tisch.

Die Mosaik Flasche habe ich übrigens mit 19 auf dem Flohmarkt gekauft für 30 pfennig. Sie steht seitdem meist draußen, seit gestern ist der Korken raus und ich kann sie endlich als Vase nutzen, da habe ich mich nochmal gefreut. Hat sich bezahlt gemacht, nur falls jemand fragt.

Ebenfalls beschriftet, der weiße Klappstuhl vom Sperrmüll. Jahre her, immer noch gut in Schuß.

Gartensitzplatz Maritim, Strandkorb

Was habe ich mich damals gefreut über die „Hotel Saint Tropez“ Aufschrift. Ach was, ich freu mich immer noch.

Steine grenzen den Sitzplatz vom Rasen ab. Lieblingssteine aus Urlauben und ein geknoteter Seilrest unterstreichen dieses Maritime Dingens… diesen Flair.
Eine große Muschel aus Kuba, von der Holden bepflanzt, wunderschön anzusehen… finde ich auf keinem dieser Bilder, schad, reiche ich nach.

Zinkbadewanne bepflanzen

In der Zinkwanne streute ich Reste von Saatgut aus, farblich sehr zufriedenstellend für Frau Monk, die Holde liebt Kornblumen sowieso. In diese Wanne werden übrigens unbekannte Pflanzen erst mal eingepflanzt, um zu gucken was draus wird.

Strandkorb-Sitzplatz-im-Garten-maritim-dekoriert.jpg

Hinter dem Strandkorb befindet sich ein sehr hässliches Schaukelgestell, mit wildem Windrad. Weil das Hippiemädchen aber so gerne schaukelt, bleibt das so.

dkorb im Garten, maritim dekoriert

Im Hintergrund seht ihr auch schon den nächsten Sitzplatz und hinter mir befindet sich auch der große, selbstgebaute Grilltisch, an dem man ebenfalls sitzen kann und …

Bleiben sie dran, wenn es wieder heißt:

Lieblingssitzplatz im Garten, dekoriert.

Strandkorb beleuchtet mit diy Lichterkette aus Plastikfischen.JPG

Was sagt ihr zu der kleinen maritimen Oase?
Frau Monk und die Holde genießen es, windgeschützt, dezent ausgeleuchtet den Abend ausklingen zu lassen.

 

 

Rmds und der Übergangs Couchtisch

Rmds, das rituelle Monksche Deko Syndrom

Hier wird ja nicht nur nach Farben, sondern auch nach Hormonen dekoriert. Der aufmerksame Leser hat diese kleinen Deko Eskapaden sicher im letzten Monat vermisst, doch seid beruhigt, Hormone gab es, jedoch keine Deko.

Frau Monk zeigt heute auch nur eine Deko Kleinigkeit für den Übergang. So nennt der Kerl die Sache mit dem Tisch. Ein alter Klubbo Tisch, dessen Gestell wirklich gut zum Vintage Leder Sofa passt, unterstützt uns ab sofort, für den Übergang.

Vintage Ledercouch, deko Couchtisch in Schwarz.JPG

Noch unnötiger als der Kauf von Klamotten für den Übergang, finde ich Übergangs- möbel. Hier is ja immer Übergang, im Wetter, im Leben…

Eigentlich wollten wir die hässliche, dicke Platte ersetzen, die Maße sind aber so doof, das rentiert sich alles nicht wirklich und so harren wir der Dinge, die da kommen.

Wie immer machen wir das beste draus. Zu eurem Schutz habe ich kein Vorher Foto gemacht, die Farbe war so, so hell…
In schwarz matt kann ich damit noch einen Moment leben, auch gefällt mir die niedrige Höhe des Tisches, die Länge wäre wie immer im Leben durchaus noch ausbaufähig.

schwarzer-Couchtisch-dekoriert-mit-Hauwurz unter Cloche-Gräsern-und-Muuto-Karaffe.jpg

Im Supermarkt meines Vertrauens gab es diese große Cloche auf 5 € reduziert und der Boden aus hellem Holz, wurde schnell auf unsere dunklen Bedürfnisse angepasst. Herr Hauswurz macht darunter nun Kurzurlaub, natürlich mit Erlaubnis der holden Gärtnerin.

Couchtisch deko von oben, Hauswurz unter Cloche, Glasvase mit Gräsern,

Die handgefertigte schwere Vase, Schale, oder was immer es ist, habe ich aus dem Sozialkaufhaus für 7€ mitgenommen.  Keine Ahnung was die Firma Denizli sich bei der dreieckigen Erhebung am Boden gedacht hat, der gebundene Gräserstrauß steht zumindest perfekt darin.

dekorieren mit Gräsern

Es ist so traumhaft hier rund ums Waldhaus, mit Blick auf Burgen, Felder, Wald und den Rhein und doch kann ich nicht so häufig auf Erkundungstour gehen wie ich denn möchte. Wenn ich gehe, bringe ich aber immer auch Deko mit, wie die Gräser.

Frau Monk hat außerdem noch eine kleine Erfrischungsidee für euch. Sie war ganz aus dem Häuschen als das Hippiemädchen die Schwarzen Johannisbeeren hier verarbeitete. Endlich gab es eine Alternative um tolle Eiswürfel ohne bunte Früchte herzustellen.

Muuto Karaffe, wohnzimmer Deko, schwarz

Sie reihte die schwarzen Johannisbeeren in Eiswürfelbehälter, genauer in Eisstäbchenbehälter.  Stäbchen. Ernst Eiswürfel, den sicher außer mir keiner mehr kennt, würde sich im Grabe umdrehen. Ernst Eiswürfel… du wirst schon sehn, Ernst Eiswürfel, die Welt ist schön….
Fertig gefroren erhält man  Johannisbeerstangen, die Getränke kühlen ohne sie zu verwässern. Zugegeben, im Wasser ist das eher nebensächlich, dafür gibt es aber noch den dekorativen und leicht aromatisierenden Aspekt.

Couchtisch dekoriert mit Glasvase, Gräsern, und Cloche.JPG

Kurz flammte in Frau Monk die Idee auf, den Tisch so wie einen dieser Coffee´ Tables zu dekorieren, mit deko und Bildbänden regelrecht überfrachtet, so dass ein Sidetable von Nöten ist um die Tasse abstellen zu können.

Dabei fiel mir der Bildband von Elliot Erwitt in die Hände. Ich legte die Füße auf den Tisch und blätterte das hervorragende Werk endlich mal wieder gemütlich durch.

Wir sind fertig, mit allem, mit uns und mit dem hormonellen dekorieren, jetzt veröffentliche ich den Beitrag und gehe zu den anderen. Die sitzen im Schatten unter der duftenden Linde und schauen einer unserer Waldhaustauben zu. Das Taubenpärchen scheint darin ein Nest zu bauen und alle beobachten sie und freuen sich schon über Taubenbabys. Niemand hat je Taubenbabys gesehn, bis eben hat aber auch niemand die Linde gesehn oder gerochen….

sagt Frau Monk und verschont euch diesmal mit ihren Fragen.

 

Schwarzes Johannisbeer Chutney mit Rosmarin

Gestern hatte das Hippiemädchen hohen Besuch.
Die Johannisbeerfee war da und drückte uns einen Eimer roter und schwarzer Johannisbeeren in die Hand.
Die Freude war riesig. Bis die Ernüchterung eintrat, die wollen schließlich auch verarbeitet werden, und zwar am besten noch heute. Na gut, morgen geht sicher auch noch…
Es war bereits weit nach Mitternacht, als die Hippieeule beschloss das gute alte, die Guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen, Spiel hinter mich zu bringen und morgen früh alle fehlenden Zutaten zu besorgen.

Schwarze und rote Johannisbeeren, Vorbereitung für Chutney

Heute Morgen fiel mir dann ein, dass ich nicht nur allein lebend, sondern heute auch ohne Auto war, ich konnte gar nicht einkaufen fahren.
Mittlerweile verfolgte ich den Plan, Genever aus den schwarzen Johannisbeeren anzusetzen aber es gab weder Korn noch Wodka in diesem Haus. Es gab Cachaca, Rum, sehr teuren stellte ich bei Recherchen fest und verzichtete somit auf einen Versuch.

Was bei mir ja immer geht is Chutney, vielleicht fand ich ja irgendein Rezept, mit den zufällig im Waldhaus vorhandenen Zutaten?
Das war natürlich nicht der Fall.
Nach einer kurzen Inspektion im Gewürzregal und den Blick auf Ingwer und einen runzeligen Apfel stand fest. Wir machen es uns selbst, das Hippiemädchen bastelt sich ein eigenes Rezept, genau so wie es uns gefällt. Wär doch gelacht.

Johannisbeeren Ernte Zubereitung in

Schwarzes Johannisbeer Chutney mit Rosmarin

Rezept:

2 Zwiebeln würfeln,
1-2 kleine rote Chilis je nach Belieben und
1 Stück Ingwer klein schneiden.
In Öl andünsten,
1 Apfel würfeln, dazugeben.

Mit 150 ml Apfelessig und evtl. abgetropftem Johannisbeer Saft ablöschen und aufkochen.
200 gramm Rohrzucker einrühren und
500 gramm schwarze Johannisbeeren, von den Stängeln gelöst, gewaschen hinzufügen.

Einige Rosmarinnadeln hacken,
4 Wacholderbeeren,
2 Nelken,
1Tl Salz,
Pfefferkörner
mörsern,
1 Lorbeerblatt dazu.

Zugedeckt, etwa eine Stunde auf mittlerer Hitze einkochen.
Das Hippiemädchen mochte noch etwas mehr Rosmarin Geschmack um die herbe, süß, saure Note abzurunden. Das kann aber jeder für sich selbst am End noch variieren. Die Früchte schmecken auch nicht jedes Jahr gleich, daher macht es sogar Sinn selbst zu experimentieren und vor allem zu probieren.

Schwarzes Johannisbeerchutney, zu Brot und Käse

Veranstaltet ihr das übliche Brimborium mit den steril gespülten Gläsern oder der Backofenvariante, ist das Chutney natürlich auch lagerfähig. Wie lange, werden wir dann sehen, weil ich weiß es ja nu auch nicht. Daraus sind 2 kleine Gläser entstanden, eins für uns und eins für die Johannisbeerfee.

Brot und Käse mit Johannisbeerchutney zum Abendbrot

Das schwarze Johannisbeerchutney mit Rosmarin passt sicher gut zu gegrilltem Fleisch, Wild und Käse. Mit knusprigem Brot, zum Gemüsespieß, kann man das Chutney auch vegan genießen.

Rezept für Johannisbeer- Chutney mit Rosmarin

Das Hippiemädchen liebt den Geschmack der schwarzen Beere sehr. Frau Monk hat der Optik wegen auch noch was aus den schwarzen Johannisbeeren gemacht, das zeigt sie euch bald.

Ist das nach eurem Geschmack?
Das Hippiemädchen empfiehlt.

 

Nachtrag: Die roten Johannisbeeren habe ich dann später genauso zubereitet, mit einem Hauch Vanille. Ebenfalls sehr lecker, etwas milder und ohne die typische Cassis Note der schwarzen Beeren.

Wie wir ein Kräuterbeet neu anlegen, dem Gemüse beim Wachsen zusehen und Tomaten

Die holde Gärtnerin hat nicht schlecht gestaunt, als sie nach dem großen Regen den Garten inspizierte. Kaum mehr als 4 Wochen ist es her, da wurde das Gemüse gepflanzt.
Tomaten zogen nach den Eisheiligen ins Gewächshaus ein, Zucchini, Buschbohnen, Salat, Kürbis und Rote Beete besetzten die Hoch und Tiefbeete, wie es sich gehört.

Schaut euch den Gemüsegarten vorher hier bitte noch einmal an, man kann ihm nämlich förmlich beim Wachsen zusehen.

Seitdem ist auch wieder einiges passiert.
Das Kräuterbeet wurde umgesetzt, nicht zum ersten Mal doch zum letzten Mal?Es rutschte etwas mehr in die Sonne und die Pflanzen wurden geteilt, der gelbgrüne Salbei wurde später sogar komplett ersetzt und der große silberblaue brach leider in der Mitte durch. Das wiederum tat seiner Schönheit keinen Abbruch.

Hier sieht man die Pflanzen im Hintergrund, noch im Anfangsstadium, denn das neue Kräuterbeet wurde vor 3 Wochen angelegt.

Dafür sollte zuerst die Grasnarbe abgetragen oder der Rasen mit Pappe abgedeckt werden.

Kräuterbeet, Küchengarten neu anlegen

Die holde Gärtnerin hat beim Kerl erfolgreich um alte Bretter gebettelt, die könnt ihr links sehen. Ganz unproblematisch hat der dann die Bretter grob gegeneinander geschraubt und in den Boden gerammt. Mittlerweile hat auch er verstanden, im Garten is Perfektion eher hinderlich und total unnötig. Für den vorderen Abschluss hat die Holde sich für ein Reststück eines breiteren Balkens entschieden und somit eine Art Ablage geschafften.

Kräuterbeet neu anlegen Küchengarten

Dort kann sichdie alte Gärtnerin jetzt schön drauf kien und ihr Schüsselchen abstellen. Der Rahmen wurde dann einfach mit der passenden Erde aufgefüllt. Die meisten mediterranen Kräuter mögen eher karge Böden, brauchen weniger Nährstoffe. Je nach Bedarf lässt sich der Boden, durch Zugabe von Sand, der Pflanze entsprechend abmagern.
Deshalb wohnt der Schnittlauch zum Beispiel nebenan bei den Zucchini, die ebenfalls nährstoffreiche Erde bevorzugt. Ihr seht, es wird Zucchini geben ….

Zucchini im Garten mit Blüten

Andere Eigenbrötler wiederum bleiben auch mal in Töpfen.
Apropos Eigenbrötler.
Als ich mit dem Spaten den großen Salbei aus der Erde hievte spürte ich wie sich diese Erde bewegte und ich erschrak gar nicht hold, mit spitzem Schrei. Wie man das halt so tut. Im Kräuterbeet wohnte diese Kröte und der Oschi hat n Haufen Erde bewegt.

Erdkröte im Kräuterbeet

Nun ist im hinteren Beet mehr Platz für Gemüse entstanden. Der Hokkaido Kürbis, leider nicht im Bild, wächst wie erwartet, doch die rote Beete macht mir Sorgen. Naja Sorgen … also ich hab mal die Stirn gerunzelt.

Rote beete kümmert Buschbohnen blühen

Die Buschbohnen blühen auch schon, das dazwischen ausgesäte Bohnenkraut, ist allerdings nicht zu sehen.

Buschbohnen im Hochbeet, blühen

Drinnen im Gewächshaus ist auch bald wieder nichts mehr zu sehen. Die Tomaten gehen ab wie die Sau. Bisher hat hier noch keiner Angst vor Kraut und Braunfäule, toitoitoi, trotz des ganzen Regens und der hohen Luftfeuchtigkeit habe ich kräftige gesunde Pflanzen herangezogen. Bio, für lau. Hach Lieblingswort.

Tomaten im Gewächshaus

Wie in jedem Jahr haben wir in dem Punkt versagt, die Tomaten eintriebig zu ziehen. Die Gärtnerin mahnt jeden zu mehr Achtsamkeit. Die Tomaten müssen ausgegeízt werden, permanent. Auch wenn es 14 Tage regnet und großer Schmerz alle auf einmal heimsucht, werden die kleinen Austriebe zwischen den Blattachseln herausgebrochen. So besagt es das Regelwerk, Regelwerke können wir hier gut ignorieren, denn mehr noch als Perfektionisten, sind wir Revolutionisten.
Hasta la victoria …
Seht ihr wie sich dieser kleine Bastard Geiztrieb unter der Tomatenstange rausdrückt? Versagt. Kläglich.

Hier wurde dann im Kollektiv festgestellt, dass es auch nur bedingt gut ist, wenn der Regen nicht ins Gewächshaus herein kommt.

Tomatenpflanze im Gewächshaus, Blüte und Früchte

Nach diesen Bildern beschloß das gleiche Kollektiv jedoch einstimmig, Verzicht hat noch keinem geschadet. Es gibt sehr viele Blüten und sogar schon Früchte.

Tomatenpflanze im Gewächshaus, Blüte und Früchte

Die Tomatenpflanzen sind nun eben wieder mehrtriebig und teilweise schon größer als ich, obwohl sie nur 1,20 m hoch werden sollen und nein ich bin nicht …

Obwohl wir schon etliche Gläser Pesto vertilgt haben, das Basilikum wird nicht weniger. Den Pflanzen scheint das Klima gut zu gefallen und umgekehrt halten sie die Tomaten gesund und sorgen für ein gutes Aroma. Sagt man. Man munkelt eben.

Tomaten, Basilikum, Pepperoni im Gewächshaus

Salat ernten wir fast täglich das ganze Jahr über und Erdbeeren, so 3-6 am Tag. Ähnlich verhält es sich mit den vernachlässigten Himbeeren.
Ausreichend für die tägliche kleine Gärtnerinnen Nascherei.

Erdbeerbeet im Garten, Erdbeeren selber anbauen

Das ist nicht so viel und das Beet ist das ganze Jahr über belegt aber gerade bei Erdbeeren, die ich nicht wasche, bin ich froh meine eigenen zu haben. Viel Arbeit machen sie eigentlich nicht, etwas Kompost, ab und zu gießen und mit Stroh unterlegen … hammwa aber nicht.

Ich bin wirklich dankbar, bisher kann ich nicht klagen und konnte mit minimalem Aufwand den Pflanzen beim Wachsen zusehen. Nächste Woche können einige Zuckerschoten geerntet werden und  die ersten Zucchini sowieso.

hoten im Garten anbauen

Was gibt es sonst noch zu sagen, es ist halt auch immer dasselbe Gelaber über Gemüse und Küchenkräuter. Ansonsten entstehen Stück für Stück neue Beete, unter anderem konnte ein großes Stück Rasen erfolgreich durch Heil- und Teekräuter ersetzt werden.

Gemüsegarten, Küchengarten, Heilkräutergarten

Übrig gebliebene Baumaterialien grenzen das Heilkräuterbeet vorläufig ab, bis die endgültige Form feststeht. In gewohnter Weise mit leidenschaftlichem Upcycling, dazu bald mehr.

Ich wollte auch nur zeigen, wie das Gemüse abgeht, obwohl nur am Anfang etwas Arbeit investiert wurde. Nun folgt die Kür zur Pflicht.

Die holde Gärtnerin freut sich auf die Ernte und nimmt euch gerne weiterhin mit in den Garten.

Wenn ihr wollt, sehen wir uns beim nächsten Mal zum Dekorieren wieder, sagt sie.

Nachtrag: Wer über Facebook hier hin gefunden hat, die Antwort ist übrigens „Nichts“.